Musikstadt Dublin

,

Dublin

Eleanor McEvoy Foto: Promotion

Dublin ist eine Musikstadt. Weniger für Oper und klassische Konzerte, dafür für eine lebendige Auseinandersetzung mit der traditionellen irischen Musik in allen Spielarten.
Von Robert Jungwirth
Zentrum der Dubliner Musikszene ist die Temple-Bar-Street in der Dubliner Innenstadt. Sie trägt ihren Namen zu Recht. Hier gibt es zahlreiche Tempel des Biers und der Musik. Und beides ist hier untrennbar miteinander verbunden. Bier, Weib und Gesang oder auch nur Bier und Gesang. Dabei hat der Name Temple eigentlich gar nichts mit Tempeln zu tun, sondern geht zurück auf eine Famillie dieses Namens, die hier einst gelebt und sich allgemeines Ansehen erworben hat.
Jeden Abend kann man hier in beinahe jedem der zahllosen Pubs Live-Musik erleben. Die Kneipen sind nicht nur für die Besucher eine Attraktion, sondern bieten auch den hiesigen Nachwuchsmusikern beste Erprobungsmöglichkeiten. Wer es hier schafft, sein Publikum über zwei Stunden lang bei der Stange zu halten, hat sich für Höheres bewährt. Die „Dubliners“, die bis heute berühmtesten Irish-Folk-Musiker, gaben Anfang der 60er Jahre im O’Donoghues ihre ersten Konzerte. Zwei der Bandmitglieder sind mittlerweile gestorben, die verbliebenen treten noch immer regelmäßig auf. Im November touren sie wieder durch Deutschland (www.lb-events.de).
Und auch U2 hat in den Pubs von Dublin begonnen. Eine sw-Fotographie zeigt die blutjungen Musiker in einem Dubliner Pub in den frühen 70er Jahren. Sehen kann man das Foto im „Little Museum“, einem Kuriositätenkabinett an Museum, beherbergt es doch Fotos, Gegenstände, Dokumente von Dubliner Bürgern, die sie dem Museum zur Verfügung gestellt haben. Voraussetzung für eine Aufnahme im Museum: das Exponat sollte etwas mit der Geschichte Dublins zu tun haben. Ein Besuch dieses sympathischen Museums ist in jedem Fall empfehlenswert.
Wie sehr die irische Musikkultur in der Bevölkerung verankert ist, kann man erfahren, wenn man zum Beispiel den Piper’s Club in der Henrietta Street  besucht. Der Verein unterstützt Interessenten, die den traditionellen irischen Dudelsack, die Uilleann Pipes, lernen wollen. Und davon gibt es jede Menge, nicht nur in Irland, sondern auf der ganzen Welt, wie der Leiter der Einrichtung Gerry Lyons stolz berichtet. Eigentlich kann man bei den Uilleann Pipes gar nicht von einem Dudelsack sprechen, denn zum einen wird in ihn nicht hineingeblasen, sondern die Luft per Armdruck durch die Pfeifen gepresst und zum anderen sind es im Gegensatz zum schottischen Dudelsack nicht nur zwei sondern mehrere Töne, die man darauf gleichzeitig spielen kann. So klingt das eigenartige Instrument fast wie eine Orgel, wenn man mehrstimmig auf ihm spielt. Uilleann Pipes, die irische Blockflöte, die Penny-Whistle oder auch Tin Whistle, die Violine, Fiddel genannt, und die Gitarre, das sind die traditionellen Instrumente der irischen Folk-Music. Fast jedes Kind auf der Insel kommt mit einem von ihnen fast automatisch in Berührung. Es gehört buchstäblich zum guten Ton nicht nur der wohlhabenderen irischen Familien, ihrem Nachwuchs eine musikalische Ausbildung zuteilwerden zu lassen. Deshalb sind die Iren ein so musikalisches Volk. Musikalische Traditionen sind wichtig, aber man ist nicht dogmatisch. Die Übergänge von Folk zu Pop sind fließend, wie man bei Besuchen von Pubs mit Livemusik schnell feststellen wird. Erlaubt ist, was gefällt. Die traditionelle Musik aber bildet fast immer die Basis.
Auch für die aus Dublin stammende Sängerin Eleanor McEvoy, gerade eine der vielversprechendsten Singersongwriter der Insel. McEvoy hat nicht nur eine wunderbare, dunkel timbrierte ausdruckstarke Stimme, sie begleitet sich selbst auf der Gitarre mit wunderbar erdigem Groove. In Deutschland ist die Sängerin bislang noch so weitgehend unbekannt, was sich vermutlich bald ändern wird.
Wer sie hören will, kann das beim Temple Bar TradFest im kommenden Januar (22.-26.1.). Seit acht Jahren gibt es das TradFest, bei dem innerhalb von fünf Tagen eine Auswahl von Irlands besten Musikern in den Pubs der Hauptstadt sowie in kleineren oder mittleren Konzertsälen aufritt. Eine schöne Einrichtung, zumal der Januar auf der Insel um einiges milder ist als auf dem Kontinent und der Kneipenbummel von daher nicht allzu unangenehm wird. Auch „Stockton’s Wing“ oder „Altan“, zwei weitere hervorragende irische Bands, die spielerisch mit den traditionellen musikalischen Wurzeln umgehen und ihre eigenen Wege gefunden haben, daraus etwas Eigenes, Neues zu schaffen, werden beim TradFest zu hören sein. Das Festival, bei dem man eine große Bandbreite an unterschiedlichen Spielarten irischer Folk- und Popmusik erleben kann, hat sich im Lauf seines Bestehens zu einem Besuchermagneten für ein internationales Publikum entwickelt. Wer eine Alternative zum Skiurlaub sucht – hier ist die Alternative!
Weitere Reiseempfehlungen von KlassikInfo >

Altan Foto: Promotion

Vorschau auf Youtube:
http://www.youtube.com/watch?v=l_pRyPuh7g4
Weitere Informationen zum Temple Bar TradFest:
www.visitdublin.com
www.irland.com
Gutleutstr. 32, 60329 Frankfurt/Main
Tel. 069/66800950
Flüge nach Dublin bieten z.B.
Aer Lingus
Beratung und Buchung: 01805-133209 (12ct/min aus d. dt. Festnetz)
www.aerlingus.com
Ryanair
www.rynair.com
Empfehlungen für Mietwagen-Angebote am Dubliner Flughafen bei Mietwagen-Check
Hotelempfehlung:
Clarence Hotel
Das schöne historische Gebäude aus dem Jahr 1852 wurde wunderbar renoviert und mit viel Geschmack dem aktuellen Zeitgeist angepasst. Man hört, die Band U2 sei an dem Hotel beteiligt. Die Lage jedenfalls ist sehr zentral am Liffey River unweit von Temple Bar District. Das 4-Sterne-Haus bietet angenehmen Komfort ohne übertriebenen Klimbim.
www.theclarance.ie
Weitere Empfehlungen beim Hotelbewertungsportal Holidaycheck
Restaurantempfehlungen
Cleaver East Restaurant im Clarance Hotel
Hervorragendes Restaurant der beiden Sterne-Köche Oliver Dunn und Rory Carville. Originelle und sehr geschmackvolle Kreationen, die aber die Bodenhaftung nicht verloren haben. Alles schmeckt nach dem, das es darstellt.
The Oliver St. John Gogarty
Traditionelles irisches Essen mit Anspruch: Fish Cake gibt es ebenso selbstverständlich wie Hühnersuppe mit Whiskey oder Lachs, Muscheln und Irish Stew. In einem traditionellen Gebäude mit holzvertäfelter Inneneinrichtung, sehr gemütlich.
Drunter ist praktischerweise das Pub mit Livemusik.
www.gogartys.ie


0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.