"Für David" – Ein Musikalischer Abschied von David Stahl

Mit einem feierlichen Konzert denken das Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz und Wegbegleiter am Samstag, 12. Februar 2011, 19.00 Uhr an ihren im Oktober verstorbenen Chefdirigenten David Stahl. Das Ensemble möchte sich an diesem Abend gemeinsam mit dem Publikum an unzählige musikalische und persönliche Begegnungen mit diesem außergewöhnlichen Musiker und Menschen in den letzen Jahren erinnern.

Vier Dirigenten, die lange und intensiv mit David Stahl gearbeitet haben, kommen zu diesem Anlass mit dem Orchester und Solisten des Staatstheaters am Gärtnerplatz zusammen: Constantinos Carydis, Eckehard Klemm, Adrian Müller und Andreas Kowalewitz.
Sie bringen Werke von Richard Strauss, Mozart, Mahler und Leonard Bernstein zur Aufführung; Komponisten, zu denen David Stahl eine enge Verbindung hatte. Anlässlich des Konzerts kommt auch ein neues Werk Wilfried Hillers mit dem Titel "Der verborgene David" zur Uraufführung, das der Münchner Komponist David Stahl nach dessen Tod gewidmet hat.

Programm:

Richard Strauss: Metamorphosen für 23 Solostreicher
Dirigent: Adrian Müller
Wolfgang Amadeus Mozart: Arie des Idamante "Non ho colpa" aus "Idomeneo" KV 366,
Maurerische Trauermusik KV 477, Kavatine der Sandrina "Geme la tortorella" aus
"La Finta Giardiniera" KV 196
Dirigent: Constantinos Carydis, Solisten: Elaine Ortiz-Arandes, Barbara Schmidt-Gaden

Uraufführung Wilfried Hiller: "Der verborgene David"
Schlussmonolog der Nelly Sachs aus einem DAVID-Projekt von Stefan Ark Nitsche
für Mezzosopran, Klarinette in C, zwei Harfen und Schlagzeug
David Stahl in memoriam
Dirigent: Andreas Kowalewitz, Solistin: Ann-Katrin Naidu

Gustav Mahler: Rückert-Lieder, Sinfonie Nr. 10, Purgatorio
Dirigent: Andreas Kowalewitz, Solisten: Marianne Larsen, Gary Martin
Leonard Bernstein:
Sinfonie Nr. 1 "Jeremiah"
Dirigent: Ekkehard Klemm, Solistin: Ann-Katrin Naidu

Richard Strauss:
Im Abendrot
Dirigent: Andreas Kowalewitz, Solistin: Sandra Moon

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.