Meldungen

Yuval Weinberg gewinnt internationalen Chordirigentenwettbewerb Towards Polyphony

Yuval Weinberg hat den 6. International Choir Conducting Competition Towards Polyphony gewonnen. In insgesamt drei Wettbewerbsrunden präsentierten sich Chordirigenten bis einschließlich 30 Jahre u.a. mit dem NFM Wroclaw Filharmonic Choir und einer großen Bandbreite verschiedener Werk- und...

Musizieren fördert Schulerfolge vor allem von Jugendlichen aus weniger gebildeten Familien

Jugendliche, die schon in jungen Jahren Musikunterricht hatten, haben bessere Schulnoten als andere. Darüber hinaus sind sie gewissenhafter, offener und ehrgeiziger. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Untersuchung auf der Basis von Daten der Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) im...

Bewerbungsphase für die International Telekom Beethoven Competition Bonn 2015 beginnt

Bewerbungen für die International Telekom Beethoven Competition 2015 sind ab sofort möglich. Der Klavierwettbewerb findet vom 4. bis 12. Dezember 2015 in Bonn statt. Für die Teilnahme können sich bis zum 15. Mai Pianisten bewerben, die zum Zeitpunkt des Wettbewerbs zwischen 18 und 32 Jahre alt...

Metzmacher wird Intendant der KunstFestSpiele Herrenhausen

Ingo Metzmacher, der frühere Generalmusikdirektor der Hamburgischen Staatsoper und Chefdirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin, soll ab 2016 neuer Intendant der KunstFestSpiele Herrenhausen werden. Der international renommierte Dirigent und gebürtige Hannoveraner soll die künstlerische...

Deutsche Theater- und Orchesterlandschaft ist UNESCO-Kulturerbe

Die deutsche Theater- und Orchesterlandschaft wurde in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen. Das Expertenkomitee würdigt die Deutsche Theater- und Orchesterlandschaft "mit ihren historisch gewachsenen regionalen Strukturen als Ausdruck lebendiger...

Kritik an Anna Netrebkos prorussischem Auftritt in Donezk

Der Auftritt Anna Netrebkos in der ostukrainischen Stadt Donezk, als sie bei der Überreichung einer Geldspende für die dortige Oper mit dem Separatistenführer Zarjow für ein Foto posierte, hat weltweit Kritik ausgelöst. Die Austrian Airlines haben daraufhin einen Werbeclip mit der Sopranistin von...

Leuchttürme kultureller Bildung: Bayern vergibt Preis für Buchhandlungen

Bayerns Wissenschaftsministerium schreibt 2015 erstmals den Bayerischen Buchhandelspreis aus. „Der Freistaat Bayern will mit diesem Preis die außergewöhnliche Leistung fördern, die viele Buchhandlungen vor Ort für die kulturelle Bildung erbringen“, begründete Minister Ludwig Spaenle heute in...

Rundfunkrat und Verwaltungsrat des BR unterstützen Pläne des Intendanten für neuen Münchner Konzertsaal

In der Münchner Konzertsaal-Diskussion unterstützen die Aufsichtsgremien des Bayerischen Rundfunks den Intendanten Ulrich Wilhelm und den Chefdirigenten des BR-Symphonieorchesters, Mariss Jansons, in ihrem Bemühen um einen zusätzlichen Saal. Nach einer hierzu einstimmig verabschiedeten Resolution...

Neustart für die Salle Modulable in Luzern

Die Stiftung Salle Modulable und Butterfield Trust haben heute den Neustart für ein modular aufgebautes Opernhaus in Luzern bekanntgegeben. Die beiden Parteien haben eine Vereinbarung unterzeichnet, mit der die rechtliche Auseinandersetzung um das Projekt beendet wird und die Parameter für die...

Direktoren-Karussell bei den Bayreuther Festspiele

Nachdem der bisherige technische Direktor der Bayreuther Festspiele Karlheinz Matitschka vorzeitig in den Ruhestand ging, hätte eigentlich sein Stellvertreter Andreas von Graffenried den Posten übernehmen sollen. Doch der winkte ab. Er werde die Festspiele verlassen, hieß es in Berichten der...

Bartoli verlängert Vertrag bei den Salzburger Pfingstfestspielen bis 2021

Cecilia Bartoli hat ihren Vertrag als künstlerische Leiterin der Salzburger Pfingstfestspiele bis 2021 verlängert.
Cecilia Bartoli: "Ich bin überglücklich und dankbar als Künstlerische Leiterin der Pfingstfestspiele auch zukünftig Musik und Kunst in der großartigen Stadt Salzburg...

Wertschöpfung des Festspielhauses Baden-Baden für die Stadt liegt bei jährlich 49 Millionen Euro

Das Festspielhaus Baden-Baden konnte seine wirtschaftliche Bedeutung für die Stadt Baden-Baden in den vergangenen fünf Jahren weiter steigern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität St. Gallen, die Baden-Badens Oberbürgermeisterin Margret Mergen und Festspielhaus-Geschäftsführer...

Sebastian Weigle verlängert als Generalmusikdirektor in Frankfurt bis 2023

Der Leiter des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters Sebastian Weigle hat seinen Vertrag bis 2023 verlängert. Weigle hat die Position seit der Saison 2008/09 inne. Der gebürtige Berliner begann seine Karriere als Hornist in der Berliner Staatsoper unter Daniel Barenboim, war dann an dem...

Kirill Petrenko dirigiert den Rosenkavalier an der Wiener Staatsoper

Kirill Petrenko kehrt nach vier Jahren an die Wiener Staatsoper zurück und dirigiert ab Donnerstag, 20. November 2014 erstmalig Richard Strauss’ "Rosenkavalier" im Haus am Ring. Unter seiner musikalischen Leitung stellt sich Alice Coote als Octavian erstmals dem Staatsopernpublikum vor....

Münchner Philharmoniker bieten Konzertübertragungen im Livestream an

Die Münchner Philharmoniker starten in ihre Video-Livestream-Saison 2014/15 mit einer Konzertübertragung am Samstag, den 22.11.2014, 19:00 Uhr  aus der Philharmonie im Gasteig in München. Auf dem Programm stehen Mozarts Symphonie Nr. 31 D-Dur „Pariser Symphonie“, Mendelssohn Bartholdys...

BR-Intendant Wilhelm fordert Beschluss für neuen Münchner Konzertsaal im Finanzgarten

Der Intendant des Bayerischen Rundfunks Ulrich Wilhelm hat sich für einen neuen Münchner Konzertsaal auf dem Areal des sogenannten Finanzgartens in der Nähe des Odeonsplatzes ausgesprochen. In einem Interview mit der SZ und in einem Beitrag des BR äußerte er den Wunsch, nach den langen...

Meese darf nicht in Bayreuth inszenieren – knickt die Festspielleitung vor dem Publikum ein?

Der Aktionskünstler Jonathan Meese wird nun doch nicht 2016 den „Parsifal“ in Bayreuth inszenieren. Die Festspiele haben den Künstler ausgeladen, angeblich weil sein Bühnenkonzept zu teuer sei, heißt es. Die Absage reiht sich nahtlos ein in eine ganze Liste spektakulärer Umbesetzungen von...

Met kürzt Gagen der Stars

Die in finanzielle Schieflage geratene Metropolitan Opera in New York hat nach den Gehältern ihrer Mitarbeiter nun auch die Gagen der Star-Sänger gekürzt. Das berichtet die New York Times. Betroffen davon seine  die Gagen von Stars wie Anna Netrebko, Renee Fleming oder Placido Domingo, die an...

zum Archiv ->

Armut ist erblich

Die Wozzeck-Welt, wie Anna Viebrock sie in Paris sieht. Bild: Ruth Walz/Opéra Nationale de Paris

Christoph Marthaler inszeniert Alban Bergs "Wozzeck" als Sozialstudie in Paris, Sylvain Cambreling dirigiert

(Paris, 29. März 2008) Es ist eine Welt ohne Hoffnung, in der der gute Mensch Wozzeck - umstellt von allerhand zwielichtigen Gestalten - ums Überleben kämpft. Vom Hauptmann wird er drangsaliert, vom Doktor als Versuchskaninchen missbraucht. Schließlich betrügt ihn seine Frau Marie mit einem Offizier.
Noch seine Verzweiflung, den schleichenden Wahnsinn, der sich seiner bemächtigt, macht sich der Doktor nutzbar und freut sich über das gelungene Exmperiment: "Er hat eine schöne fixe Idee, eine köstliche Aberratio mentalis partialis."
Dieser Wozzeck ist ganz unten angelangt, ohne Mindestlohn und ohne Hartz IV. Christoph Marthaler lässt ihn in seiner Pariser Inszenierung in einem billigen Vergnügungszelt arbeiten, mit Plastikplanen als Wände und lustigen Papierlampions, die von der Decke hängen. Er serviert und räumt die Tische ab, rasiert den Hauptmann. Die gesamte Handlung spielt an diesem Ort. Die Bühne hat wie immer Anna Viebrock entworfen. Im Hintergrund spielen Kinder in einer Hüpfburg - auch Wozzecks Kind ist darunter. Am Ende des Stücks wird es ohne Eltern sein. Da hilft auch keine Hüpfburg mehr.  

Simon Keenlyside und Angela Denoke Foto: R. Walz/ Opéra national de Paris

Simon Keenlyside singt und spielt die Demütigungen und Erniedrigungen, die diesem Wozzeck widerfahren, mit geradezu erschütternder Eindringlichkeit. Je auswegloser seine Lage wird, desto hektischer räumt er die Tische ab, desto verschwitzter ist sein Hemd, desto jämmerlicher seine Erscheinung. Marthalers Psychorealismus macht ihn zu einem Mahnmal der geknechteten menschlichen Kreatur. Die Aktualität der Kostüme lässt keinen Zweifel daran, dass Marthaler und Viebrock sich diesen Wozzeck als gegenwärtige Figur vorstellen. Im Lauf der Handlung fällt Wozzeck mehr und mehr in sich zusammen - bis er am Ende an einer Wand kauert und nur mehr Mord und Selbstmord seine Gedanken beherrschen. Ganz zum Schluß wird auch sein Kind genau an dieser Stelle stehen.
Musikalisch ist die Aufführung von ebensolcher Intensität. Wobei Sylvain Cambreling am Pult des Opernorchesters die Partitur immer wieder mit der großen Opern-Geste des 19. Jahrhunderts auflädt. Angela Denoke gibt stimmlich souverän die Marie geradezu als Verismo-Heroine, während Roland Bracht als Doktor und Gerhard Siegel als Hauptmann beissende Karrikaturen veranschaulichen - gesanglich und deklamatorisch überragend. Jon Villars als brutal-viriler Tambourmajor ist ein Testosteron-Vulkan, der nicht lange fackelt und die Hose öffnet, wo sich eine Gelegenheit dazu bietet. Marie wird nicht verführt, sie wird einfach niedergeworfen.
"Moral ist, wenn man moralisch ist", weiß der Hauptman. "Ja, wenn ich ein Herr wär', und hätt' einen Hut und eine Uhr und ein Augenglas und könnt' vornehm reden, ich wollte schon tugendhaft sein!", antwortet ihm Wozzeck.
Robert Jungwirth

Weitere Aufführungen: 1., 7., 10., 13., 16. und 19. April
www.operadeparis.fr