Meldungen

Mariss Jansons zieht sich vom Royal Concertgebouw Orchestra zurück

Der Dirigent Mariss Jansons hat heute seinen Rückzug als Chefdirigent des Royal Concertgebouw Orchestras mit Ende der Spielzeit 2014/15 bekannt gebeben. Jansons hat 1988 sein Debüt bei dem berühmtesten holländischen Orchester gegeben, 2004 wurde er dessen Chefdirigent. Jansons und das Orchester...

Thielemann kommt noch ein Intendant abhanden – Peter Alward verlängert nicht in Salzburg

Peter Alward, der Geschäftsführende Intendant der Osterfestspiele Salzburg,
beendet seinen Vertrag im Juni 2015. Das teilte Alward heute der Presse mit. Alward leitet seit 2009 das von Herbert von Karajan gegründete Osterfestival in Salzburg.
Die Erklärung im Wortlaut:

„Als...

Armutszeugnis für den Bayerischen Rundfunk: 70 der weltweit bedeutendsten Musiker und Komponisten protestieren gegen die Verlegung von BR-Klassik ins Digitalradio

70 der weltweit bedeutendsten deutschen und nicht-deutschen Musiker und Komponisten – darunter zahlreiche Preisträger des Ernst von Siemens Musikpreises – protestieren in einem gemeinsamen Appell gegen die Pläne des Bayerischen Rundfunks, die Klassik-Welle BR-Klassik ab 2016 von UKW zu nehmen und...

Harnoncourt protestiert gegen Verlegung von BR-Klassik ins Digitalradio

Nikolaus Harnoncourt, einer der berühmtesten Dirigenten unserer Zeit, hat sich angesichts der Pläne des Bayerischen Rundfunks, die Klassik-Welle BR-Klassik ab 2016 nur mehr digital zu verbreiten und nicht mehr wie bisher auf UKW, schockiert gezeigt: "Ich bin entsetzt über die geplante...

Die dümmste Musikpreis-Entscheidung des Jahres - 1 Million Dollar für die Wiener Philharmoniker

Die Wiener Philharmoniker werden in diesem Jahr mit dem Birgit Nilsson Preis ausgezeichnet. Der von der großen Sopranistin ins Leben gerufene Preis ist mit einer Million Dollar dotiert. Die Preisverleihung wird am 8. Oktober in Stockholm stattfinden.
Der Birgit Nilsson Preis ist laut...

Gergiev und Luisi springen für Maazel bei den Konzerten der Münchner Philharmoniker in New York ein

Für den erkrankten Chefdirigenten Lorin Maazel werden Valery Gergiev und Fabio Luisi die Konzerte der Münchner Philharmoniker in der Carnegie Hall in New York dirigieren. Beide Konzertprogramme bleiben unverändert. Das erste Konzert am Freitag, den 11. April, wird Valery Gergiev übernehmen und...

Klassik Radio startet zwei weitere Internet-Radiosender

Mit "Klassik Radio Smooth" und "Klassik Radio Brazil" bietet Klassik Radio jetzt zwei neue Web-Radiosender in der Klassik Radio Musikwelt an. "Klassik Radio Smooth" bietet "urbanen Smooth-Jazz-Sound mit weichen Beats, eingehenden Melodien und extra viel...

Opera Awards in London verliehen- Kirill Petrenko ist Dirigent des Jahres, Barrie Kosky Regisseur des Jahres

In London wurden gestern die Preisträger der International Opera Awards 2014 bekanntgegeben. Der Preis für das Lebenswerk ging an Gerard Mortier, den belgischen Opernintendanten, der am 9. März gestorben ist (siehe Nachruf auf KlassikInfo). "Mortier widmete sein Leben der Aufgabe, der...

Auch der Verband der Deutschen Konzertdirektionen protestiert gegen die Verlegung von BR-Klassik ins Digitalradio

Nach dem Deutschen Kulturrat, dem Deutschen und dem Bayerischen Musikrat protestiert nun auch noch der Verband der Deutschen Konzertdirektionen e.V. (VDKD) gegen die Pläne des BR-Intendanten, den Klassik-Sender BR-Klassik von UKW ins Digitalradio abzuschieben. Der VDKD fordert, "dass...

BR will trotz vielfachen Protests BR-Klassik weiterhin ins Digitalradio verlegen - jetzt sogar ganz offiziell

Noch vor kurzem wurde offiziell dementiert, jetzt ist die Katze aus dem Sack: Der BR will BR-Klassik weg von UKW ins Digitale verlegen. Angesichts der Proteste von Verbänden und Hörern von BR-Klassik (

Deutscher Musikrat widerspricht BR-Intendant Wilhelm - BR-Klassik nur gestärkt mit UKW

Der Deutsche Musikrat widerspricht in einer Erklärung der Ansicht des BR-Intendanten Ulrich Wilhelm, die Verlegung von BR-Klassik ins Digitalradio bei gleichzeitiger Verbesserung des Internetangebots sei eine Stärkung des Senders. Die Neustrukturierung dürfe keinesfalls dazu führen, dass ...

Kulturkampf in Bayern: 10.000 Unterschriften in 2 Tagen gegen BR-Klassik-Verlegung - auch der Deutsche Kulturrat protestiert

Die Online-Petition für den Verbleib von BR-Klassik auf UKW haben in nur zwei Tagen bereits 10.000 Hörer unterschrieben. Sie protestieren damit gegen die Pläne der BR-Führung, den seit 30 Jahren bestehenden einzigen Klassik-Sender der ARD von UKW weg auf eine Digitalwelle zu verlegen. Bis zu 50.000...

Online-Petition für den Verbleib von BR-Klassik auf UKW

Der Bayerische Musikrat hat eine Online-Petition für den Verbleib von BR-Klassik auf UKW gestartet. Der Musikrat fordert den Intendanten des Bayerischen Rundfunks, die Mitglieder des Rundfunkrats und alle Verantwortlichen des Bayerischen Rundfunks darin auf, das Programm BR-Klassik für die Dauer...

Beethovenfest Bonn 2014 unter dem Motto Götterfunken - erstmals unter der Leitung von Nike Wagner

Das Beethovenfest Bonn 2014 steht unter dem Motto »Götterfunken«. In 60 Veranstaltungen soll anschaulich gemacht werden, wie Musik das Publikum berührt und wozu Musik die Zuhörer bewegen kann – wie der »göttliche Funke« überspringt.  Das Motto vollendet eine dreijährige Erkundung, die 2012 mit...

Die nächste Spielzeit an der Wiener Staatsoper

Mit einer Platzausnutzung von 99,63% kann man an der Wiener Staatsoper eigentlich nichts falsch machen. Es sei denn, man schockiert die Touristen und die Wiener mit zu viel Moderne. Aber da dräut keine Gefahr beim Intendanten Dominique Meyer. Rigoletto, Elektra, Idomeneo, Don Pasquale –...

De Billy gibt Wiener Lohengrin-Dirigat ab

Der Dirigent Bertrand de Billy hat die Premiere der Wagner-Oper Lohengrin am 12. April an der Wiener Staatsoper nach einer Auseinandersetzung mit dem Regisseur Andreas Homoki abgegeben. Homoki, Intendant der Zürcher Oper, wollte Streichungen im 3. Akt der Oper, die de Billy nicht akzeptieren...

Verfassungsgericht begrenzt politischen Einfluss auf ZDF und ARD

Das Bundesverfassungsgericht hat den Einfluss der Politik in den Verwaltungsgremien des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland begrenzt. Der Anteil von Personen aus Politik und staatlichen Organisationen dürfe künftig nicht mehr als ein Drittel betragen. Das hat das Gericht heute...

Friedrich-Luft-Preis für For the Disconnected Child

Falk Richters Inszenierung For the Disconnected Child erhält den diesjährigen Friedrich-Luft-Preis für die beste Berliner oder Potsdamer Theateraufführung. Die Koproduktion der Staatsoper im Schiller Theater mit der Schaubühne am Lehniner Platz wurde im Juni 2013 an der Schaubühne...

zum Archiv ->

Armut ist erblich

Die Wozzeck-Welt, wie Anna Viebrock sie in Paris sieht. Bild: Ruth Walz/Opéra Nationale de Paris

Christoph Marthaler inszeniert Alban Bergs "Wozzeck" als Sozialstudie in Paris, Sylvain Cambreling dirigiert

(Paris, 29. März 2008) Es ist eine Welt ohne Hoffnung, in der der gute Mensch Wozzeck - umstellt von allerhand zwielichtigen Gestalten - ums Überleben kämpft. Vom Hauptmann wird er drangsaliert, vom Doktor als Versuchskaninchen missbraucht. Schließlich betrügt ihn seine Frau Marie mit einem Offizier.
Noch seine Verzweiflung, den schleichenden Wahnsinn, der sich seiner bemächtigt, macht sich der Doktor nutzbar und freut sich über das gelungene Exmperiment: "Er hat eine schöne fixe Idee, eine köstliche Aberratio mentalis partialis."
Dieser Wozzeck ist ganz unten angelangt, ohne Mindestlohn und ohne Hartz IV. Christoph Marthaler lässt ihn in seiner Pariser Inszenierung in einem billigen Vergnügungszelt arbeiten, mit Plastikplanen als Wände und lustigen Papierlampions, die von der Decke hängen. Er serviert und räumt die Tische ab, rasiert den Hauptmann. Die gesamte Handlung spielt an diesem Ort. Die Bühne hat wie immer Anna Viebrock entworfen. Im Hintergrund spielen Kinder in einer Hüpfburg - auch Wozzecks Kind ist darunter. Am Ende des Stücks wird es ohne Eltern sein. Da hilft auch keine Hüpfburg mehr.  

Simon Keenlyside und Angela Denoke Foto: R. Walz/ Opéra national de Paris

Simon Keenlyside singt und spielt die Demütigungen und Erniedrigungen, die diesem Wozzeck widerfahren, mit geradezu erschütternder Eindringlichkeit. Je auswegloser seine Lage wird, desto hektischer räumt er die Tische ab, desto verschwitzter ist sein Hemd, desto jämmerlicher seine Erscheinung. Marthalers Psychorealismus macht ihn zu einem Mahnmal der geknechteten menschlichen Kreatur. Die Aktualität der Kostüme lässt keinen Zweifel daran, dass Marthaler und Viebrock sich diesen Wozzeck als gegenwärtige Figur vorstellen. Im Lauf der Handlung fällt Wozzeck mehr und mehr in sich zusammen - bis er am Ende an einer Wand kauert und nur mehr Mord und Selbstmord seine Gedanken beherrschen. Ganz zum Schluß wird auch sein Kind genau an dieser Stelle stehen.
Musikalisch ist die Aufführung von ebensolcher Intensität. Wobei Sylvain Cambreling am Pult des Opernorchesters die Partitur immer wieder mit der großen Opern-Geste des 19. Jahrhunderts auflädt. Angela Denoke gibt stimmlich souverän die Marie geradezu als Verismo-Heroine, während Roland Bracht als Doktor und Gerhard Siegel als Hauptmann beissende Karrikaturen veranschaulichen - gesanglich und deklamatorisch überragend. Jon Villars als brutal-viriler Tambourmajor ist ein Testosteron-Vulkan, der nicht lange fackelt und die Hose öffnet, wo sich eine Gelegenheit dazu bietet. Marie wird nicht verführt, sie wird einfach niedergeworfen.
"Moral ist, wenn man moralisch ist", weiß der Hauptman. "Ja, wenn ich ein Herr wär', und hätt' einen Hut und eine Uhr und ein Augenglas und könnt' vornehm reden, ich wollte schon tugendhaft sein!", antwortet ihm Wozzeck.
Robert Jungwirth

Weitere Aufführungen: 1., 7., 10., 13., 16. und 19. April
www.operadeparis.fr