Thomas Hengelbrock dirigiert Parsifal

Hurra, das Wagner-Jahr ist da! – IV. Teil – Zum Raum wird hier die Dynamik

Angela Denoke und Simon O’Neill kurz vor dem gefährlichen Kuss! Foto: Petra Coddington

Ein erster Höhepunkt des jungen Wagner-Jahrs: Thomas Hengelbrock rückte im Dortmunder Konzerthaus Wagners "Parsifal" mit den Originalklangmusikern seines Balthasar-Neumann Ensembles zu Leibe – u.a. mit einem originalgetreuen Nachbau einer Bayreuther Donnerpauke und einer Alt-Oboe, die Wagner dem Englischhorn vorgezogen hat, allerdings ohne die legendären Ritterbratschen, die immer noch als unspielbare Erfindung gelten.

(Dortmund 20.01.2013) Es gibt Aufführungen, die schon genug Schreibstoff liefern, bevor sie überhaupt anfangen. Das als entschlackter „Ruhr-Parsifal“ angekündigte Wagner-"Bühnenweihfestspiel" im Dortmunder Konzerthauses am 20. Januar könnte dazu gehören. Thomas Hengelbrock stand am Pult, ein Dirigent, der in Bayreuth gescheitert ist. Nach der Tannhäuser-Premiere im Juli 2011 ist er nicht mehr  zurück gekehrt. Spekulationen schossen ins Kraut. Aber der Grüne Hügel ist längst nicht mehr das Maß aller Wagnerdinge. Und zum Auftakt des Wagner Jahres 2013 steht Hengelbrocks Name in NRW ganz oben. Konsequent hat er den „Parsifal“ unter den damaligen Bedingungen für Dortmund und weitere Aufführungen in Essen und in Madrid revitalisiert, an einem Klangbild gearbeitet, das den Orchesterklang mehr aus dem „woher“, als dem „wohin“ herleitet.

Das Blech gegen die Streicher, Männer gegen Frauen, Verdammung gegen Erlösung! Inmitten der von Anfang an regierenden Gegensätze schwelgende Holzbläser, oftmals solistisch gekoppelt, drei Klappenflöten, aber nicht die Böhmflöten, die gerade über Paris ihren Siegeszug in die Orchester antraten, sondern die noch konisch gebohrten und daher sanfter klingenden Typen sind im Einsatz. Und die drei frühromantischen Klarinetten halten die Stimmung bis zuletzt perfekt! Inklusive der einen Bassklarinette, die in den ersten beiden Aufzügen stets einen im Verhauchen ausklingenden Nachsatz hat, dass es zum Dahinschmelzen ist. Die vier Hörner blasen wie aus einem Horn, und lassen gestopft wirklich hässlich-hämische Kommentare ab. Die zwei Paukenisten drehen unentwegt an den Kurbeln ihrer sechs Kessel, um auf Tonhöhe zu sein, bevor sie loswirbeln. Und die ändert sich ständig! Bei diesem "Parsifal" lohnt es sich, auf dem Orchesterbalkon zu sitzen und nach unten zu schauen. Das Orchester arbeitet wie selten zu erleben an der Erlösung mit. Und nicht, weil das Orchester entschlackt klingt, ist das ein völlig neues Wagner-Erlebnis. Es klingt gewaltig, und manchmal sogar etwas zu laut für die Sänger.
Auf „kammermusikalisch“ getrimmte Wagner-Partituren sind außerdem nichts neues. Das hat in NRW schon Stefan Soltesz im Graben vom Aalto Theater in Essen oft genug vorgeführt. Aber jetzt fließen die Klangblöcke, die Wagner kontrastreich und bedeutungsschwanger schon in der Ouvertüre gegenüberstellt, so perfekt in einander! Die Übergänge von der einen in die andere Klangwelt gelingen, weil sie hörbar sind und dennoch bruchlos. Und es gibt auch den fließenden Übergang ins Unhörbare auch bei den Streichern, die ohne Vibrato spielen und im unisono ad hoc ein unglaublich durchdringendes Fortissimo aufbauen können. Die Dynamik wird hier zum Raumerlebnis. Und wenn die Posaunen mit der Tuba aus den Untiefen der verruchten Klingsorwelt herauf tönen und die Streicherbögen tremolierend übernehmen, dann wackeln die Wände der hehren Gralswelt.
Auch inhaltlich besteht der "Parsifal" aus nichts als Gegensätzen, die ständig aus verschiedenen Perspektiven vorgeführt sich zu erschüttern versuchen. In der Verführungsszene im zweiten Aufzug wird sogar mit psychologischen Doppelbindungen gearbeitet, die Kundry in ihrer Verzweiflung dem reinen Toren Parsifal aufdrängt, damit er sich ihr endlich ausliefern möge. Fiese Moral bis zum Geht nicht mehr. Bei Wagner braucht am Schluss sogar der Erlöser Erlösung!
Der Balthasar-Neumann Chor als patriarchalische Gralsgesellschaft mal nicht als hin und her irrende oder rumstehende Masse auf der Bühne, sondern konzentriert und wunderbar genau auf der Bühnenempore hinter dem Orchester agierend, zelebriert zusammen mit dem Dortmunder Knabenchor vom Konzerthaus einen himmlischen Karfreitagszauber. Gerade weil der musikalisch so überwältigend ist, stören da einige Worte der Herrengesellschaft und stoßen um so übler auf: „in Leibes Kraft und Stärke, treu bis zum Tod … zu Lebens feurigem Blute, froh im Verein zu kämpfen mit seligem Mute“ … Da hätte man und frau gerne geklatscht nach diesen Worten, einfach um dem umwerfend inszenierten Ritual zwar musikalischen Applaus zu zollen, sich aber dem einbindenden Weihe-Gedanken aus der Publikumsperspektive zu entziehen. Genau das wurde einem ausdrücklich per Videotext auf der Übertiteltafel verboten. Wie nach einer Kommunion musste man Kopfgesenkt den Saal verlassen, ein lächerlicher Wermutstropfen in dieser Aufführung! Schließlich klatscht man auch nach einer Matthäuspassion in der Kirche!

„Durch Mitleid wissend, der reine Tor!“ Den wollen wir nur auf der Bühne! Die im vierstimmigen Solistenquartett mit zwei Chorknaben und zwei Chorsolisten aus dem Chorhimmel vorgetragene Droge half allerdings darüber hinweg und in die Pause. Die Sängerbesetzung war in dieser Dortmunder Aufführung, die noch nach Essen weiterwandert und dann an das Madrider Theater, natürlich ein unerhörter Superlativ. Mark van Hove legt als Grunemanz, der Zuchtmeister und Königsmacher unter den Gralsrittern, eine Sprechverständlichkeit an den Tag, dass man ihm wirklich an den Lippen klebt. Matthias Goerne verkörpert die Zerrissenheit eines Versagers, der zwischen Pflichtbewusstsein und Todessehnsucht hin und her schwankt, auf der Bühne sich windet und an seinen extrem dunkel timbrierten Tönen schwer zu kauen hat. Zumal ihm Victor von Halem als Titurel und Übervater mit Donnergewalt die Leviten liest („Du büß im Dienste deine Schuld!“).
Angela Denoke als Kundry behält in den hochdramatischen Stellen ihrer Mordspartie im zweiten Aufzug eine Rundheit und Wärme, dass ihr in jedem Moment auch als böser Verführerin emotional die Sympathien zu fliegen. Und Johannes Martin Kränzle  leiht in seinem Rollendebüt dem konzertanten Klingsor nicht nur seine bekannten Stimmqualitäten, sondern auch eine Bühnenpräsenz, dass das Böse nur so triumphiert. Herrlich, wie das Gralsmotiv im Orchester musikalisch "entartet". Simon O’Neill ist einer der wenigen Wagnertenöre, denen die großen Töne einfach so aus dem Mund zu fallen scheinen. Und noch einmal hat die Männergesellschaft einen wichtigen Auftritt, wenn sie im dritten Aufzug den Gral endlich wieder enthüllt vor sich haben will. Der Balthasar-Neumann Chor kehrt das gefährliche und aggressive Potential der Herrenklasse ganz deutlich hervor. Mit denen ist im Ernstfall nicht zu spaßen! Das hat hoffentlich auch der reine Tor Parsifal begriffen… Übrigens hat der WDR mitgeschnitten. Wer keine Karte mehr bekommen hat, kann es sich am 19. Mai ab 19.05 Uhr auf WDR3 anhören.

Sabine Weber

Nächste Aufführungen: 26.01. Essen, Philharmonie, 29.01. Madrid, Teatro Real, 31.01.2013 Madrid, Teatro Real und 02.02.2013 Madrid, Teatro Real

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.