Samuel Barbers Oper Vanessa in Glyndebourne

Ibsen meets Puccini

Wenn Wachstum zum Fluch wird. Zur Zukunft des Glyndebourne-Musikfestivals.

Von Susanne Lettenbauer

(Glyndebourne, im August 2018) Berühmt ist Samuel Barber eigentlich nur für sein Adagio für Streicher. Seit 80 Jahren die Trauermusik Amerikas schlechthin. Bei John F. Kennedys Begräbnis aufgeführt, für die Opfer von 9/11 gespielt. Dabei komponierte der 1910 in Pennsylvania Geborene zahlreiche Orchesterwerke, dazu Vokalstücke und Kammermusik. Von seinen drei Opern ist „Vanessa“ die wohl bekannteste, vor 60 Jahren uraufgeführt mit pompösem Staraufgebot an der New Yorker Metropolitan Opera. Zwar lehnte Superstar Maria Callas ab, Sena Jurinac, der jugoslawische Star der Wiener Staatsoper und des Glyndebourne Festivals (Werbelink) sprang dagegen ein. An ihrer Seite der schwedische Tenor Nicolai Gedda.

Spötter meinten damals, nur durch diese Besetzung sei „Vanessa“ überhaupt erst berühmt geworden. Das Wort vom Eklektizismus machte die Runde, Barber hätte abgekupfert – bei Puccini, Gershwin, Mahler. Zu traditionell, nicht avanciert genug. In Salzburg fiel die Oper 1958 deshalb durch.

Diese Meinung scheint sich gerade zu ändern. Es gäbe eine Barber-Renaissance ist Gus Christie, Chef des Glyndebourne-Festivals überzeugt. Vor zwei Jahren triumphierte das auf selten gespielte Opern spezialisierte Festival im irischen Wexford damit, die Frankfurter Oper zeigte 2012 eine solide Inszenierung. Im kommenden Jahr steht es beim Schleswig-Holsteinischen Landestheater Flensburg auf dem Programm. Und seit gestern auch in Glyndebourne. Aus der Hand des britischen Regisseurs Keith Warner, eigentlich Englands Wagner-Spezialist, der zuletzt „The Great Gatsby“ in Dresden auf die Bühne brachte, „Peter Grimes“ in Frankfurt, Nabucco in Berlin und derzeit Wagners „Ring“ für Covent Garden vorbereitet.
„Wenn man Opern mag, Leidenschaft für Musik und Drama, dann muss man dieses außergewöhnliche Werk lieben“, ließ Warner vorab verlauten. Er kenne es seit seinem Studium, habe viele Aufnahmen gehört und wollte es schon lange einmal auf die Bühne bringen.

Den Librettisten Gian Carlo Menotti, Lebensgefährte von Samuel Barber traf Keith Warner noch persönlich. Sie hätten viel über Opern, Musik und das Unausgesprochene in „Vanessa“ gesprochen. Seit dieser Zeit habe sich enorm viel in der amerikanischen Opernlandschaft geändert, so Warner. Was er wollte, war das Unausgesprochene auf der Bühne zu zeigen, Dinge, über die man damals in den 50er Jahren nicht reden konnte, Menotti hatte die Idee, dass das, was eben nicht gesagt wird genauso wichtig sei, wie das, was tatsächlich ausgesprochen wird.

Es ist die erste Produktion des im Dezember urplötzlich ausgeschiedenen, früheren Generaldirektors Sebastian Schwarz. Sie vermittelt eine Ahnung davon, wie Schwarz Glyndebourne künstlerisch umgebaut hätte. Nämlich hin zu einer experimentierfreudigen Bühne mit modernen Werken und einem Augenzwinkern. Denn was Regisseur Warner auf die Bühne stellt, ist kurz gesagt, ein humorvolles Trauerspiel rund um weibliche Gefühle, bizzarem Trotz und falsch verstandener Moral.
Zeitlich verortet am Anfang des 20. Jahrhunderts im nordisch winterlichen Europa, inspiriert vom absurd-tragischen Ambiente eines Karen-Blixen Settings oder einer nicht weniger bizzaren Ibsen-Familienstory, entfaltet Warner die Geschichte dreier Frauen – eine alte Baroness, deren Tochter Vanessa und deren Nichte Erika, die in einem freudlosen Haus ihren verflossenen Liebschaften nachtrauern. Allen voran die züchtig gekleidete Vanessa, deren Liebhaber Anatol vor Jahren verschwand. Nun soll er zurückkehren, doch wer da heiter und laut singend in der Tür steht ist sein Sohn Anatol, ein Don Juan, ein Lebemann, nah am Heiratsschwindler, aalglatt gesungen von dem litauischen Tenor Edgaras Montvidas. Natürlich verführt dieser gleich am ersten Abend nicht Vanessa, sondern die Nichte Erika, die, upps, gleich schwanger wird. Eine herrlich naive Rolle für die französische Mezzosopranistin Virginie Verrez, bis vor kurzem Mitglied des Jugendprogramms der MET. Vom Selbstmordversuch der schwangeren Nichte bis zur Verlobung der wesentlich älteren Vanessa mit dem Tunichtgut Anatol sind es nur wenige Minuten des dreistündigen Abends.

Man verfolgt amüsiert bis ungehalten die krude Story, begleitet von einem fulminanten London Philharmonic Orchestra unter dem tschechischen Dirigenten Jakub Hrusa. Die Zwischentöne, das Ungesagte geschieht bei Regisseur Warner in einem bezaubernden Bühnenbild von Asley Martin-Davis, der zuvor schon in Bregenz, Strasbourg, Frankfurt und Lyon Produktionen illustrierte. Ashley-Martin schiebt in Glyndebourne ein Panoptikum von überdimensionalen Bilderrahmen – oder durchsichtigen Buchdeckeln, je nach Sichtweise – neben-, gegen- und ineinander, das sich der Zuschauer fragt, was hier echt und was Illusion ist. Ob der alte Doktor, der die Nichte nach dem Selbstversuch untersucht, nicht der ehemalige Liebhaber der alten Baroness ist, die sich verhutzelt ihrem Gram hingibt? Ob die Nichte nicht eigentlich die Tochter von Vanessa und dem älteren Anatol ist? Und ob der junge Anatol nicht eigentlich nur eine Projektion der dem Jugendwahn verfallenen Vanessa ist? Alles kurzweilige Gedankenspiele, derweil es aus dem Orchestergraben nach Filmmusik klingt, nach Puccini, Gershwin und Mahler. Es gibt keine eigene Barber-Sprache, da wurde zusammengemixt, was die Musikgeschichte um 1958 so hergab. Warum genau diese Oper nun ein Revival an den Opernhäusern erfährt? Wohl weil es derzeit in der Gesellschaft beim Umgang mit Traditionen und Geschichte ähnlich zugeht. Und weil damit Publikum ins Haus kommt.

Glyndebournes Festivaleigner Gus Christie lässt normalerweise sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen. Der 53-jährige Enkel des Festivalgründers sitzt seit 18 Jahren auf dem Chefsessel, brachte als erstes britisches Festival mindestens eine seiner jährlich sechs Opernproduktionen jeden Sommer auf die Kinoleinwand, holte social media-Experten ins Haus und hob erstmals im Frühjahr dieses Jahres eine Fernseh-Castingshow für junge Opernsänger aus der Taufe, um auch jüngere Menschen für klassische Musik zu begeistern. Die letzten Monate brachten aber auch ihn an seine Grenzen. Denn sein General Director, der im ostdeutschen Rostock geborene Sebastian Schwarz, versierter Musikmanager zuvor in Hamburg, Wexford und Wien, hatte im Dezember fluchtartig seinen Posten verlassen. Mit sofortiger Wirkung. Seitdem steht Glyndebourne ohne künstlerischen Kopf da. Schwarz hat das Programm zwar bereits bis 2021 durchkuratiert, auf den anglophilen Musikmanager hatte Gus Christie aber längerfristig viel Hoffnung gesetzt:

„Dieses Jahr stehen wir vor einer Zäsur. Und die Veränderungen halten an. Ich denke, wir haben aber jetzt eine klare Vision für die zukünftige Struktur des Festivalmanagement“, sagt Gus Christie erstaunlich offen.
„Wir machen hier mittlerweile sehr viel mehr als noch vor 20 Jahren. Das liegt einerseits natürlich an unserem Opernhaus, das mein Vater in den 90er Jahren gebaut hat. Dadurch haben wir in der Liga der Sommerfestivals ein sehr hohes Niveau erreicht. Das ist auch gut so, aber wir zahlen einen hohen Preis dafür.“

Um das künstlerische Angebot auf höchstem Niveau zu halten, baut Christie derzeit einen komplett neuen Produktionsstandort direkt neben dem Opernhaus. Maske, Kostüme, Malerwerkstätten, Bühnenbildner, alles unter einem Dach. Glyndebourne kleckert nicht, man klotzt. Und das in Zeiten des Brexit: Das britische Pfund ist auf einen Tiefststand von 1:1,1 gesunken, die Künstler werden teurer. Ein Ende ist nicht abzusehen:

„Aber was sollen wir tun? Wir machen das weiter, was wir am besten können“, zuckt Christie mit den Schultern. „Keiner weiß, wie es mit dem Brexit weitergehen. Wir wissen nur, dass die Gagen für die Künstler, die wir haben wollen, steigen, deshalb müssen wir die Ticketpreise erhöhen, auch gegen den Widerstand unseres Publikums. Derzeit stehen wir finanziell aber noch ganz gut da durch unsere Rücklagen.“

Offensichtlich fühlte sich Generaldirektor Schwarz unter diesen Umständen künstlerisch zu wenig gefordert. Nur Geldgeber für das traditionell komplett durch Sponsorengelder finanzierte Festival einzuwerben, entsprach nicht seiner Vision für Glyndebourne. Der künftige künstlerische Leiter soll noch in diesem Monat bekannt gegeben werden.

Werbung

 

 


0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.