René Jacobs

CD der Woche

René Jacobs – The Countertenor, Accent 24321
Der Belgier René Jacobs gilt heute als einer der profiliertesten Dirigenten von Musik des 17. Und 18. Jahrhunderts, wobei er bei dem von ihm besonders favorisierten Genre Oper auch enormen theatralischen Esprit spüren lässt (Paradebeispiel: seine „Zauberflöten“-Aufnahme). Begonnen hat Jacobs freilich als Sänger. Seine Ausbildung fiel in eine Zeit, als das Fach des Countertenors noch eine recht exotische Angelegenheit war. Auch sein erster Lehrer Louis Devos legte ihn (etwas engstirnig) auf die Kultivierung der naturgegebenen Tenorstimme fest. Doch die Begegnung mit Alfred Deller veränderte das Leben des jungen René künstlerisch grundlegend. Von nun an ging er seinen eigenen Counter-Weg bis 1997, als er letztmalig als Sänger auftrat (da war er 51).
Bereits 1982 hatte er mit dem Dirigieren angefangen – 15 Jahre Parallelkarriere somit. Die füllige Counterstimme von René Jacobs wird nun in Neupressungen von Aufnahmen um 1980 wiedererlebbar. Hier fasziniert ein Organ, welches mit seinem samtenen Timbre über Höhen ebenso sicher verfügt wie über eine ohne Registerbrüche erreichte Tiefe. Ein Purcell-Recital (mit Wieland Kuijken (Gambe) und dem heute weitgehend als Dirigent tätigen Konrad Junghänel (Theorbe) wie auch deutsche Kantaten mit dem Kuijken-Consort (Buxtehude, Johann Christian Bach, Telemann) bestechen gleichermaßen durch Perfektion und Emotion.
Es gibt – einigermaßen überraschend – auch Außer-Barockes in dieser 5-CD-Edition, nämlich Arietten und Kavatinen von Beethoven, Donizetti, Bellini, Schubert und Rossini. Die koloraturfreudige Szene „Di tanti palpiti“ aus dem „Tancredi“ des letztgenannten Komponisten erinnert daran, dass Jacobs auch als Dirigent dieser Oper seine Reverenz erwiesen hat. Ein weiterer Höhepunkt der Kassette ist Glucks kompletter „Orfeo“. Die barocktypische Verzierungspraxis schlägt sich in der (von Sigiswald Kuijken recht gemessen genommenen) Arie „Che faró senza Euridice“ besonders deutlich nieder.
Christoph Zimmermann
Vertrieb: Note 1
[zur nächsten CD-Rezension]

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.