Petrenko dirigiert Otello und Salome – die Premieren 18/19 an der Bayerischen Staatsoper

Kirill Petrenko dirigiert als erste Premiere der Spielzeit 2018/19 an der Bayerischen Staatsoper Giuseppe Verdis Otello, es singen Jonas Kaufmann und Anja Harteros. Außerdem wird Petrenko Richard Strauss‘ Salome in der Inszenierung von Krzysztof Warlikowski leiten. Intendant Nikolaus Bachler bietet in seinem Spielplan der kommenden Saison neben bekannten auch selten gespielte Werke wie Kreneks Karl V oder Glucks Aceste:

Giuseppe Verdi
Otello
23.11.
Musikalische Leitung: Kirill Petrenko
Inszenierung: Amélie Niermeyer
Mit Jonas Kaufmann, Anja Harteros, Gerald Finley

Bedřich Smetana
Die verkaufte Braut
22.12.
Musikalische Leitung: Tomáš Hanus
Inszenierung: David Bösch
Mit Christiane Karg, Pavol Breslik, Günther Groissböck

Ernst Krenek
Karl V.
10.2.
Musikalische Leitung: Erik Nielsen
Inszenierung: Carlus Padrissa – La Fura dels Baus
Mit Bo Skovhus, Anne Schwanewilms, Wolfgang Ablinger-Sperrhacke

Giacomo Puccini
La fanciulla del West
16.3.
Musikalische Leitung: James Gaffigan
Inszenierung: Andreas Dresen
Mit Anja Kampe, Brandon Jovanovich, John Lundgren

Christoph Willibald Gluck
Alceste
26.5.
Musikalische Leitung: Antonello Manacorda
Inszenierung: Sidi Larbi Cherkaoui
Mit Dorothea Röschmann, Charles Castronovo, Michael Nagy

Richard Strauss
Salome
27.6.
Musikalische Leitung: Kirill Petrenko
Inszenierung: Kryzsytof Warlikowski
Mit Marlis Petersen, Wolfgang Koch, Michaela Schuster, Wolfgang Ablinger-Sperrhacke

Georg Friedrich Händel
Agrippina
23.7.
Musikalische Leitung: Ivor Bolton
Inszenierung: Barrie Kosky
Mit Alice Coote, Franco Fagioli, Elsa Benoit, Iestyn Davies

Igor Strawinsky / Peter I. Tschaikowsky
Mavra/Iolanta
15.4.
Produktion des Opernstudios

Dirigate von Kirill Petrenko:

Neben den Premieren von Otello und Salome dirigiert Kirill Petrenko Beethovens Fidelio und eine Serie von Wagners Parsifal und Die Meistersinger von Nürnberg.
Außerdem steht das 2. Akademiekonzert unter seiner Leitung. Zusammen mit der Geigerin Patricia Kopatchinskaja und dem Bayerischen Staatsorchester interpretiert er Arnold Schönbergs Violinkonzert und Brahms Symphonie Nr. 2 D-Dur (15./16. Okt.).

Im 4. Akademiekonzert leitet der Generalmusikdirektor ein großes Vokalwerk mit dem Chor der Bayerischen Staatsoper: Ludwig van Beethovens Missa solemnis (17./18./20. Februar). Darüber hinaus stehen 2019 beide Oper-für-alle-Veranstaltungen unter der Leitung von Kirill Petrenko: das Open-Air-Konzert am 20. Juli und Wagners Die Meistersinger von Nürnberg am 27. Juli

Die Bayerische Staatsoper feiert 2018 ein doppeltes Jubiläum: Das Nationaltheater, das unsere Bühne, das Herzstück der Oper und des Balletts, beherbergt, wird 200 Jahre alt. Zudem feiert die Bayerische Staatsoper den 100. Jahrestag, als sie aus den Händen des Königs in die Obhut des Volkes der jungen Republik überging. Unter dem Titel GELIEBT, GEHASST wird es über das Jubiläumsjahr verteilt verschiedene Sonderveranstaltungen, Projekte und Installationen geben.

Zu Beginn der Saison 2018/19 feiern wir das Jubiläum mit der Festwoche GELIEBT, GEHASST UND VORHANG AUF. Auf dem Programm stehen Richard Wagners Die Meistersinger von Nürnberg unter der Leitung von Generalmusikdirektor Kirill Petrenko, Wolfgang Amadeus Mozarts Le nozze di Figaro, ein Liederabend mit Christian Gerhaher und Gerold Huber – sowie drei große Festkonzerte: Das Bayerische Staatsorchester wird Anton Bruckners 8. Symphonie sowie die Uraufführung einer Auftragskomposition der Bayerischen Staatsoper – Hans Abrahamsens Drei Märchenbilder – aufführen.

Werbung

 

 



0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.