Österreichischer Musiktheaterpreis in 14 Kategorien vergeben – René Kollo für Lebenswerk geehrt

Am Sonntag, 23. Juni 2019, wurde in Innsbruck der Österreichische Musiktheaterpreis verliehen. Insgesamt 51 Nominierungen gab es in den 14 Jury-Kategorien. Erstmals wurden auch Festspiele ausgezeichnet. Je ein Preis ging an die Bregenzer Festspiele (Kategorie „Beste Regie“) und an die Salzburger Festspiele (Kategorie „Beste weibliche Hauptrolle“). Über je drei Preise können sich das Tiroler Landestheater und die Oper Graz freuen. Der Sonderpreis für das beste Orchester ging an das Bühnenorchester der Wiener Staatsoper.

Die Gewinner wurden im Rahmen einer festlichen Gala im Tiroler Landestheater in Innsbruck gewürdigt. Sie konnten sich über eine neue Goldene-Schikaneder-Figurine freuen, die den Künstler in seiner Paraderolle als Papageno zeigt. Sie ist als innovativer 3D-Druck in Plexiglas gefertigt und spiegelt den Aufbruch des Musiktheaterpreises in das Digitalzeitalter wider und verdeutlicht, dass das Musiktheater immer am Puls der Zeit ist. René Kollo wurde für sein Lebenswerk ausgezeichnet. „Der Österreichische Musiktheaterpreis ehrt mich besonders, weil Österreich die Kulturnation schlechthin ist und ich eine tiefe Verbundenheit zu dem Land empfinde. Auftritte in Österreich sind etwas Besonderes, weil das Publikum klassische Musik lebt und liebt“, sagt Kollo.

Der Österreichische Musiktheaterpreis geht auf eine Privatinitiative des Sängers Karl-Michael Ebner zurück, er wurde in diesem Jahr zum siebten Mal vergeben. „Rund 3,6 Millionen begeisterte Besucherinnen und Besucher begrüßen die österreichischen Spielstätten bei rund 7.100 Vorstellungen pro Jahr. Das Musiktheater ist in seiner Vielfalt und seinem Facettenreichtum ein Aushängeschild für das heimische Kulturschaffen. Der Österreichische Musiktheaterpreis bittet einen Abend lang die Protagonisten vor den Vorhang, um herausragenden künstlerischen Leistungen die verdiente Bühne zu bieten“, sagte der Ebner bei der Verleihung.

Die Jury setzte sich in diesem Jahr aus Susanna Dal Monte (Ö1), Konstanze Kaas, Dietmar Baurecht (Burgenländische Volkszeitung), Johannes Enzinger (Kronen Zeitung), Georg Hainzl (Fidelio), Peter Jarolin (Kurier), Nikolaus Köhler (Art Quarterly), Joachim Leitner (Tiroler Tageszeitung), Boris Priebe (Verlag Felix Blach Erben Berlin), Robert Quitta (Die Bühne) und Michael Wruss (Oberösterreichische Nachrichten) zusammen.

Die Preise im einzelnen:

17 Goldene Schikaneder in 14 Jury- und drei Sonderkategorien
Kategorie: Beste weibliche Hauptrolle
• Asmik Grigorian als Salome in „Salome“ bei den Salzburger Festspielen
Kategorie: Beste männliche Hauptrolle
• Pavel Petrov als Lenski in „Eugen Onegin“ an der Oper Graz
Kategorie: Beste weibliche Nebenrolle
• Sophie Theodorides als Olympia in „Hoffmanns Erzählungen“ am Tiroler Landestheater
Kategorie: Beste männliche Nebenrolle
• Stefan Cerny als Doktor in „Wozzeck“ am Theater an der Wien
Kategorie: Beste Gesamtproduktion Oper – überreicht an Intendant Hermann Schneider
• „Die Frau ohne Schatten“ am Musiktheater Linz
Kategorie: Beste Gesamtproduktion Operette – überreicht an Regisseur Thomas Gassner
• „Der Vetter aus Dingsda“ am Tiroler Landestheater
Kategorie: Beste Gesamtproduktion Musical – an Michael Barobek
• „Ragtime“ an der Oper Graz
Kategorie: Beste Gesamtproduktion Ballett – an Choreograf Davide Bombana
• „Roméo et Juliette“ an der Volksoper Wien
Kategorie: Beste musikalische Leitung – an Intendant Florian Scholz
• Lorenzo Viotti für „Werther“ am Stadttheater Klagenfurt
Kategorie: Beste Regie
• Karl Markovics für „Das Jagdgewehr“ bei den Bregenzer Festspielen
Kategorie: Beste Ausstattung
• Stefanie Seitz für „Cardillac“ am Salzburger Landestheater
Kategorie: Bester weiblicher Nachwuchs
• Sonja Saric als Lenora in „Il Trovatore“ an der Oper Graz
Kategorie: Bester männlicher Nachwuchs
• Unnsteinn Árnason als Mr. Kofner in „Der Konsul“ am Tiroler Landestheater
Off-Theaterpreis in Zusammenarbeit mit dem Bundeskanzleramt – an Anna Katharina Bernreitner
• Oper Rund Um für die Entführung aus dem Serail
Sonderkategorie: Bestes Orchester
• Bühnenorchester der Wiener Staatsoper
Sonderkategorie: Medienpreis
• Herbert Lippert
Sonderkategorie: Lebenswerk – überreicht von Karl-Michael Ebner
• René Kollo

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.