Max Emanuel Cencic München

Musikalisches Portrait der Serenissima

Max Emanuel Cencic glänzt bei seinem Arien-Abend im Cuvilliés-Theater und auf CD
(München 2. März 2013) Einst David Daniels und Andreas Scholl, nun schon die nächste Generation mit Bejun Mehta, Philippe Jaroussky und – erstmals – Max Emanuel Cencic: alle herausragenden Countertenöre gaben und geben sich mit einem Arienabend in München die Ehre. Gerade ist nach mehreren Opern-Gesamtaufnahmen (zuletzt "Alessandro" und "Artaserse"), nach Vivaldi-, Händel- und Rossini(!)-CDs Cencis neues Album "Venezia" herausgekommen (erschienen bei Virgin Classics). Es widmet sich ganz barocker Musik der Serenissima und so stand auch das Programm des von Arte aufgezeichneten Abends ganz im Zeichen Venedigs. Wieder – wie auf CD – spielte das erst 2011 gegründete Originalklang-Ensemble "Il pomo d’oro" unter Riccardo Minasi und bereicherte das Konzert live um spannungsgeladene Violinkonzerte Vivaldis mit Minasi als Solisten, eine aparte Sinfonia F-Dur aus den "12 concerti e sinphonie" op. 1 von Giuseppe Antonio Brescianello und ein Concerto Baldassare Galuppis.
Donna Leon hatte Cencic auf das Ensemble aufmerksam gemacht, das gerade ein schönes Händel-Album mit dem Counter Xavier Sabata veröffentlichte, und ließ es sich nicht nehmen, bei diesem Abend im Cuvilliés-Theater dabei zu sein, der bewies, dass der 36-Jährige, einst Solist der Wiener Sängerknaben und bis zum Alter von 18 mit einem berückenden Sopran gesegnet, zu den neuen Stars seines Fachs zählt. 
"Sposa, non mi conosci" – "Meine Braut, du kennst mich nicht" aus Geminiano Giacomellis "Merope", komponiert 1734 im titelgebenden Venedig, für dessen seinerzeit unzählige Opernhäuser alle Arien der CD entstanden, ist mit fast zehn Minuten Dauer die längste Arie und vielleicht auch die schönste. Aber nicht zuletzt in einigen Stücken von Antonio Vivaldi, darunter das wunderbare "Quel rossor che in volto miri" aus seinem "Motezuma", kann der Countertenor seinen feinen Glanz ganz ruhig entfalten. Es ist die einzige von elf Arien der CD, die im Konzert fehlte. Zartes ist da dabei und Dramatisches, Wut, Trauer und die wunderbare Naturschilderung von Giovanni Battista Portas "Mormorando" mit seinem entzückend lautmalerischen Säuseln der Zweige und dem Rauschen des Wassers.
Aber auch in den brillant gemeisterten, agilen Koloraturen und in der Attacke überzeugte Cencic und zeigte mit den sechs Streichern und einer Cembalistin (auf der CD sind es ein paar mehr Musiker) bei Arien von Caldara, Albinoni, Porta und Sellitto fulminante Musikalität, makellose Technik und eine Spur Verrücktheit. Ob er beinahe ins Bariton-Brustregister hinabsteigt oder Spitzentöne sicher setzt, stets ist da große Präsenz, ein Ausgleich der Register ohne jeden Bruch und überhaupt große stimmliche Souveränität zu hören.
Im Konzert war der letzte Track, Giuseppe Sellittos "Anche un misero arboscello", die Zugabe und einmal mehr erlebte man live einen noch schöner sich rundender Mezzo, dessen feine metallische Lasur in der Höhe ganz ohne Schärfe ist. Die Entfaltung einer Stimme im Raum, der optische Reiz, Akustik und die Inspiration von Publikum und Kameras sind eben doch nicht zu unterschätzen. Das soll den Rang der CD freilich nicht schmälern.
Klaus Kalchschmid

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.