Erben wollen Aufführung von Poulencs Dialogues des Carmélites verhindern

Im Vorfeld der Wiederaufnahme von Francis Poulencs Oper "Dialogues des Carmélites" in der Inszenierung von Dmitri Tcherniakov an der Bayerischen Staatsoper im Januar fordern die Erben des Komponisten und des Autors Georges Bernanos eine Abänderung der Inszenierung oder die Absage der vier ab dem 23. Januar angesetzten Aufführungen der Oper. Nikolaus Bachler, Intendant der Bayerischen Staatsoper, besteht auf der künstlerischen Freiheit: „In der Hand der Künstler sind große Werke besser aufgehoben als in den Händen der Erben. Bühnenkunst wird durch freie Interpretation am Leben erhalten, nicht durch vermeintliche Rechtsansprüche.“
Der Forderung der Erben geht eine längere rechtliche Auseinandersetzung voraus. Schon zur letzten Wiederaufnahme des Werkes im November 2012 war in Paris eine Klage unter Berufung auf das Urheberpersönlichkeitsrecht anhängig, mit der weitere Aufführungen untersagt werden sollten. Außerdem wurden die Produktionsfirma BelAir Media und der TV-Sender MEZZO verklagt mit dem Ziel, den Vertrieb der DVD bzw. die Ausstrahlung der in München aufgezeichneten Aufführung zu unterbinden. Die Nachkommen sind der Auffassung, dass die Umsetzung der Schlussszene durch den Regisseur Dmitri Tcherniakov das Werk von Bernanos und Poulenc abwandelt und entstellt. In der Neuinterpretation des russischen Regisseurs, die im März 2010 Premiere hatte, rettet die Hauptfigur Blanche de la Force ihre Mitschwestern vor dem Tod und kommt als Einzige ums Leben. Nach Meinung der Erben muss der Märtyrertod aller Nonnen zwingend szenisch umgesetzt werden, um die Kernaussage des Werkes zu treffen.
In erster Instanz war die Klage abgewiesen worden. Das Tribunal de Grande Instance de Paris stellte ausdrücklich fest, dass die Inszenierung die Themen, die den Kern des Werks bilden, respektiert. In zweiter Instanz vor dem Cour d`Appel de Paris (Berufungsgericht) wurde die Klage gegen die Staatsoper erneut abgewiesen. Stattgegeben wurde die Klage in Bezug auf die Sendungen durch MEZZO-TV und den Vertrieb der DVDs.
Die Bayerische Staatsoper beteiligt sich aus grundsätzlichen Erwägungen an der Beschwerde von BelAir Media gegen das Urteil beim Cour de Cassation (höchstes Gericht Frankreichs für zivilrechtliche Verfahren).
In einem Schreiben vom 23. Dezember 2015 fordern die Erben, dass es „nicht zu weiteren Nutzungen der sie in ihren Rechten verletzenden Aufführung des Werkes“ kommen soll. Die Staatsoper hält eine Verletzung der von den Erben geltend gemachten Urheberpersönlichkeitsrechte für ausgeschlossen. Text und Musik der Oper sind völlig unverändert. Der Streit bewegt sich vor allem um die Frage, ob das szenische Geschehen zu hundert Prozent dem historischen Ablauf entsprechen muss. Dazu Roland Schwab, Geschäftsführender Direktor der Bayerischen Staatsoper: „Im Rahmen einer ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Werk muss die Regie die Freiheit haben, von der Historie abzuweichen. Dadurch wird das Werk nicht entstellt, sondern seine Gedanken aus heutiger Sicht dargestellt.“
Die Aufführungen am 23., 28. und 30. Januar sowie am 1. Februar werden daher wie geplant und in Dmitri Tcherniakovs unveränderter Inszenierung stattfinden.
Francis Poulencs
Dialogues des Carmélites

Nationaltheater

Sa 23.01.2016, 19.00 Uhr
Do 28.01.2016, 19.00 Uhr
Sa 30.01.2016, 19.00 Uhr
Mo 01.02.2016, 19.00 Uhr
8-1-2016

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.