Barenboims Jugendorchester spielt erstmals Wagner

Das vom Dirigenten Daniel Barenboim gegründete arabisch-israelische Jugendorchester „West-Eastern Divan-Orchestra“ hat am vergangenen Montag erstmals Werke von Richard Wagner gespielt. In der italienischen Stadt Ravello bei Neapel führte das Orchester unter anderem den ersten Akt der „Walküre“ konzertant auf. Der Auftritt wurde live vom TV-Kulturkanal „arte“ übertragen.
Barenboim, der Musikdirektor der Berliner Staatsoper unter den Linden, war immer wieder kritisiert worden, weil er sich dafür einsetzt, die Werke Wagners in Israel aufzuführen. Wagners Musik ist wegen der antisemitischen Haltung des Komponisten und der Vereinnahmung durch die Nationalsozialisten nicht erwünscht. Barenboim hatte 2001 einen Eklat provoziert, als er bei einem Israel-Gastspiel der Berliner Staatskapelle als Zugabe „Isoldes Liebestod“ spielen ließ.
In Ravello an der Amalfi-Küste, wo Wagner die Inspiration zu „Klingsors Zaubergarten“ für die Oper „Parsifal“ fand, spielte das „West-Eastern-Divan-Orchestra“ außerdem das Vorspiel zu den „Meistersingern von Nürnberg“ sowie „Vorspiel und Liebestod“ aus „Tristan und Isolde“.
Das Orchester befindet sich zur Zeit auf einer Europa-Tournee. In den kommenden Wochen wird es auch in Deutschland auftreten, und zwar in Köln am 16. August und in der Berliner Waldbühne am 23. August.


0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.