Einträge von Robert Jungwirth

Der 1000. Rosenkavalier in Wien

Die schöne Musi Zum 1000. „Rosenkavalier“ an der Wiener Staatsoper Von Christian Gohlke (Wien, am 21. März 2019) Immer wieder sei er gefragt worden , wann es endlich einmal eine neue „Rosenkavalier“-Inszenierung geben werde, erzählte Staatsopernintendant Dominique Meyer bei einer Feierstunde, die am Vortag der 1000. Aufführung dieser Oper in Wien stattfand. Die alte Inszenierung […]

Kennedy als Oper in Augsburg

Kennedys letzte Nacht Europäische Erstaufführung der Oper „JFK“ von David T. Little in Augsburg Von Bernd Feuchtner (Augsburg, 24. März 2019) Eine Oper über ein amerikanisches Thema, über einen amerikanischen Helden, von einem amerikanischen Komponisten – was Wunder, dass sie amerikanisch klingt. Geschrieben wurde sie für ein amerikanisches Opernpublikum, das von Fort Worth. Diese Rinderstadt […]

Tschaikowkys Jungfrau von Orleans in Wien

Wider ein rollengerechtes Leben Zwischen Mittelalter und heute: Eine junge Frau im Strudel der Zeiten: Tschaikowkys „Jungfrau von Orleans“ am Theater an der Wien Von Derek Weber (Wien, 18. März 2019) Nach Andryi Scholdaks disparater und für viele irritierende Inszenierung von Peter Iljitsch Tschaikowskys Oper „Die Zauberin“ in Lyon nimmt sich „Die Jungfrau von Orleans“ […]

Flötist Stathis Karapanos erhält Förderpreis des Rheingau Musik Festivals

Der LOTTO-Förderpreis des Rheingau Musik Festivals geht in diesem Jahr an den griechischen Flötisten Stathis Karapanos. Der von der LOTTO Hessen GmbH gestiftete Preis ist mit einem Preisgeld von 15.000 Euro einer der höchstdotierten Nachwuchskünstlerpreise in Deutschland und wird in diesem Jahr zum 10. Mal an ein außergewöhnliches junges Nachwuchstalent, das beim Rheingau Musik Festival […]

Henzes Prinz von Homburg in Stuttgart

Prinz im Schmuddelbad Erstmals in Stuttgart: Henzes „Der Prinz von Homburg“ nach Kleist/Bachmann Von Klaus Kalchschmid (Stuttgart, 17. März 2019) So geht es, wenn man nachts schlafwandelt, beim Aufwachen den Handschuh der Geliebten in Händen hält und später bei der Befehlsausgabe für die Schlacht nur daran denken kann, wie man ihr den Handschuh zurückgeben kann; […]

Die Zauberin von Tschaikowsky und Dido und Aeneas an der Oper Lyon

Fürs Nachdenken bleibt hinterher noch Zeit Die Oper Lyon zeigt in ihrem kleinen Festival zum Thema Leben und Schicksale Tschaikowsky frühe Oper „Die Zauberin“ und Purcells „Dido und Aeneas“ in einer inszenatorischen Neufassung – mit gemischtem Ergebnis Von Derek Weber (Lyon, (15. und 16. März 2019) Wenn Serge Dorny, der Generaldirektor der Lyoner Oper, zur […]

Premieren der Münchner Staatsoper 18/19

Kirill Petrenko dirigiert die erste Premiere der Münchner Staatsoper und eröffnet die Spielzeit mit Erich Wolfgang Korngolds Die tote Stadt mit Marlis Petersen und Jonas Kaufmann in den Hauptrollen. Des Weiteren steht Giuseppe Verdis Falstaff während der Münchner Opernfestspiele 2020 mit Wolfgang Koch in der Titelpartie unter der Leitung des Generalmusikdirektors. Hans Abrahamsens The Snow Queen, […]

La fanciulla del West von Puccini in München

Whisky und Knarre – Realismus trifft Oper Nach 80 Jahren wieder an der Bayerische Staatsoper: Puccinis „La fanciulla del West“ – zum ersten Mal in der Originalsprache Von Klaus Kalchschmid (München, 16. März 2019) 1940 war die letzte Neuinszenierung am Nationaltheater in München, jetzt ist Puccinis 1910 für New York komponiertes „Mädchen aus dem Goldenen […]

Jansons und Apkalna mit Saint-Saens‘ Orgelsymphonie

Ja, die Franzosen Mariss Jansons dirigiert Poulenc, Berlioz und Saint-Saens – Iveta Apkalna begleitet ihn dabei auf der Orgel Von Robert Jungwirth (München, 15. März 2019) Die Entwicklung der Symphonik im 19. Jh. in Frankreich ist durchaus verschieden zu der in Deutschland. Schon die fantastischen Erfindungen eines Berlioz haben mit dem, was Mendelssohn-Bartholdy oder Schumann […]

Behzod Abduraimov beeindruckt in Köln

Junger Wilder Der Pianist Behzod Abduraimov bot Virtuoses bei seinem Auftritt in Köln Von Christoph Zimmermann (Köln, 11. März 2019) Um von Künstlern einen umfänglichen Eindruck zu gewinnen, kann Visuelles durchaus von Belang sein. Der Auftritt des 29jährigen, aus Taschkent stammenden Pianisten Behzod Abduraimov in der Kölner Philharmonie war leider nur von einem rechten Seitensitz […]