Meldungen

Die 29-jährige Mirga Gražinytė-Tyla wird Chefdirigentin des City of Birmingham Symphony Orchestra

Die litauische Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla wird im September das City of Birmingham Symphony Orchestra (CBSO) für einen Zeitraum von zunächst drei Jahren als 12. als Music Director leiten und damit die die Nachfolge von Andris Nelsons an, der das Orchester von 2008 bis 2015...

Gedenkkonzert für Pierre Boulez beim Lucerne Festival

In Erinnerung an Pierre Boulez, der am 5. Januar verstorben ist, veranstaltet das Lucerne  Festival am 20. März um 14.00 Uhr ein Gedenkkonzert. Das Konzert findet im Rahmen des Oster-Festivals statt (12. bis 20. März), das Programm gestaltet ein Alumni-Orchester der Lucerne Festival Academy:...

Zahl der deutschen Orchester sinkt

Die Zahl von derzeit 131 deutschen Kulturorchestern wird im Jahr 2016 weiter sinken. So lautet die pessimistische Prognose der Deutschen Orchestervereinigung (DOV) . Bei der ersten gesamtdeutschen Erfassung 1992 wurden noch 168 öffentlich finanzierte, regelmäßig spielende Berufsorchester gezählt....

Per Nørgård erhält Siemens Musikpreis 2016

Der dänische Komponist Per Nørgård wird mit dem Ernst von Siemens Musikpreis 2016 ausgezeichnet. Das gab die Stiftung heute bekannt. Nørgård, der in seiner Heimatstadt Kopenhagen und bei Nadja Boulanger in Paris Komposition studierte, gilt als der bedeutendste dänische zeitgenössische Komponist. Zu...

Jaap van Zweden wird neuer Chefdirigent der New Yorker Philharmoniker

Wie die New Yorker Philharmoniker melden, wird der Holländer Jaap van Zweden neuer Chefdirigent des Orchesters. Er wird sein Amt zur Saison 2018 antreten und damit Alan Gilbert nachfolgen, der nach fast zehn Jahren an der Spitze des Ensembles seinen Rückzug zum Ende der Saison 2016-17 angekündigt...

Verfälschtes Gutachten für Münchner Konzertsaal brachte Marstall zu Unrecht in Verruf

Das vom Bayerischen Kultusministerium 2010 bei dem japanischen Akustiker Yasuhisa Toyota in Auftrag gegebene Gutachten für den Marstallplatz als möglichen Standort für einen neuen Münchner Konzertsaal war vom damaligen Kunstminister Wolfgang Heubisch falsch widergegeben worden. In der Folge wurde...

Thomas Oberender bleibt Intendant der Berliner Festspiele bis 2021

Der Intendant der Berliner Festspiele Thomas Oberender hat seinen Vertrag um weitere fünf Jahre bis zum 31. Dezember 2021 verlängert.
Der Autor und Dramaturg Oberender ist seit 2012 Intendant der Berliner Festspiele. Zuvor war er von 2006 bis 2011 Schauspieldirektor bei den Salzburger...

Frank Peter Zimmermann erhält Stradivari von chinesisch-deutschem Unternehmer

Die renommierte „Général Dupont, Grumiaux“ Stradivari (1727) wird an Frank Peter Zimmermann verliehen. Der Geiger spielt mit dem Instrument erstmals öffentlich die deutsche Erstaufführung des 2. Violinkonzerts von Magnus Lindberg, das für ihn geschrieben wurde, am 21./22./23. Januar 2016 mit den...

Artemis Quartett ist wieder komplett

Nach einem halben Jahr der Trauer um Friedemann Weigle, in dem der Entschluss reifte, das Ensemble fortzuführen, gibt das Artemis Quartett sein neues Mitglied bekannt: Die amerikanische Geigerin Anthea Kreston wird ab sofort die Position der 2. Geige übernehmen. Gregor Sigl schließt in einer...

Ausstellung 150 Jahre Münchner Gärtnerplatztheater

Anlässlich des 150. Geburtstages zeigt das Deutsche Theatermuseum München vom 16. Januar – 10. April 2016 eine Ausstellung, kuratiert von Stefan Frey. "Dem Volk zur Lust und zum Gedeihen" lautete 1865 der Zimmermannspruch zum Richtfest des Münchner Gärtnerplatztheaters. Und dem Volk blieb...

In einem Jahr eröffnet die Elbphilharmonie - mit zum Teil kostenlosen Karten

Am 11. und 12. Januar 2017 wird das NDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Thomas Hengelbrock das Eröffnungskonzert im Großen Saal der Elbphilharmonie geben. Sowohl für den Bau selbst als auch für die Planungen des Konzertbetriebs sind nun die letzten Phasen angebrochen. Für das...

Spaenle: Musik ist ein Kulturgut von unschätzbarem Wert

Bayerns Bildungsminister Ludwig Spaenle und sein Vorgänger im Amt, der Präsident des Bayerischen Musikrats Thomas Goppel, haben heute in München eine Vereinbarung zur vertieften Zusammenarbeit von Bildungsministerium und Musikrat unterzeichnet.
Musik sei ein Kulturgut von unschätzbarem Wert,...

Deutscher Operettenpreis für junge Dirigenten geht an Dominic Limburg

Beim Abschlusskonzert des Operettenworkshops, das am vergangenen Samstag in der ausverkauften Musikalischen Komödie Leipzig stattfand, konnte der 1990 geborene Dominic Limburg u.a. mit seiner Interpretation von Johann Strauß‘ berühmten Kaiserwalzer die Jury am meisten überzeugen. Der Preisträger...

Erben wollen Aufführung von Poulencs Dialogues des Carmélites verhindern

Im Vorfeld der Wiederaufnahme von Francis Poulencs Oper "Dialogues des Carmélites" in der Inszenierung von Dmitri Tcherniakov an der Bayerischen Staatsoper im Januar fordern die Erben des Komponisten und des Autors Georges Bernanos eine Abänderung der Inszenierung oder die Absage der vier...

Noch ein Film über die Königin des schlechten Gesangs – Joyce DiDonato als Florence Foster Jenkins

Florence Foster Jenkins gilt als die schlechteste Sängerin aller Zeiten. Dennoch ist sie eine Kultfigur - als selbsternannte Operndiva machte sie im New York der 1920er Jahre Karriere. Ihr legendärer Auftritt in der Carnegie Hall 1944 brach Verkaufsrekorde. Nach dem französischen Spielfilm „Madame...

Flöten für Föten

Die gynäkologische Klinik Marquès in Barcelona hat einen „Babypod“ entwickelt, mit dem Babys im Mutterleib direkt mit Musik beschallt werden können. Zwar können Babys auch so bereits im Mutterleib nach ein paar Monaten Töne aus ihrer Umwelt wahrnehmen, aber durch die Bauchwand dringen diese nur...

Mezzosopranistin Stella Doufexis gestorben

Die deutsch-griechische Mezzosopranistin Stella Doufexis ist im Alter von 47 Jahren in Berlin nach langer Krankheit in Berlin gestorben. In einer Meldung des Opernhauses heißt es:
"Ihrer Familie und ihren Freunden gilt unsere Anteilnahme. Mit ihnen trauern die Kolleginnen und Kollegen...

Neuer Rekord bei Museumsbesuchen in Deutschland

Das Deutsche Institut für Museumsforschung in Berlin zählte 2014 118 Millionen Museumsbesucher in Deutschland. Das sei ein Plus von etwa 3 Millionen gegenüber dem Vorjahr und übertrifft erneut die Zahl der Menschen, die in in Deutschland in Fußballstadien gehen. Warum hat dann eigentlich der...

zum Archiv ->

Kampf dem Hollywood-Schmalz

Vilde Frang (Foto: Lillian Birnbaum) und Jukka-Pekka Saraste (Foto: Juha Ruuska)

Das WDR Sinfonieorchester spielte unter der Leitung von Jukka-Pekka Saraste Werke von Beethoven, Schönberg und Korngold - Solistin war die norwegische Geigerin Vilde Frang

(Köln, 19. April 2013) Einmal pro Jahr spielt das WDR Sinfonieorchester in der Kölner Philharmonie nicht im Rahmen einer Eigenveranstaltung, sondern als Gast in der Reihe "Rundfunk-Sinfonieorchester in der Kölner Philharmonie". Der zuständige Deutschlandfunk sendet die Veranstaltung wenige Tage später als "Konzertdokument der Woche" (diesmal am 28. April 2013). Eine Liveübertragung kam zusätzlich vom WDR, der überdies mit einem großen Aufgebot an Fernsehkameras aufwartete.  

Das Motto des von Jukka-Pekka Saraste geleiteten Abends, "Heimat in der Fremde", war sicher nicht auf Ludwig van Beethoven gemünzt, dessen zweite Sinfonie das Programm beschloss. Von Bonn nach Wien ist es zwar recht weit, vor allem damals, aber eine Heimat hat Beethoven in der Donaumetropole nun wahrlich gefunden. Anders verhält es sich mit Arnold Schönberg und Erich Wolfgang Korngold, die es beide aus dem vom Nationalsozialismus terrorisierten Deutschland in die USA trieb.  

Schönberg fasste in den USA Fuß, fand in dem ebenfalls emigrierten Dirigenten Fritz Stiedry einen Befürworter. So wurde seine zweite Kammersinfonie, bereits 1906 begonnen, doch immer wieder beiseitegelegt, schließlich doch noch vollendet, obwohl den Komponisten dabei der Wechsel zur Zwölftönigkeit quasi überrollte. Wie ein Werk vollenden, das unter gänzlich anderen musikalische Voraussetzungen konzipiert wurde? "Was hat der Autor hier gemeint?", fragte sich Schönberg selber. Man spürt als Hörer dessen Auseinandersetzung mit sich selbst, empfindet Opus 38 gleichwohl nicht als Second-Hand-Werk. Jukka-Pekka Saraste, ein mitunter durchaus konvulsivisch agierender, aber doch immer sachlich kontrollierender Dirigent, ließ das "Ungleichgewicht" auf klanglicher Ebene ohnehin stimmig erscheinen. Die WDR-Musiker wirkten engagiert und konzentriert.  

Korngold steht keineswegs im Abseits wie noch vor einigen Jahrzehnten, zumindest was den Phonomarkt angeht. Der WDR hat mit Aufnahmen vieler seiner Werke (Nordwestdeutsche Philharmonie, Werner Andreas Albert - von cpo übernommen, leider nicht mehr auf dem Markt) sicher zu dieser günstigen Entwicklung beigetragen. Der einstige Opernhit "Die tote Stadt" ist dem Repertoire ohnehin verlässlich wiedergewonnen. Das 1945 entstandene Violinkonzert wurde von Heifetz, Perlman und Anne-Sophie Mutter gespielt. Der Musik wird jedoch immer noch Hollywood-Schmalz angekreidet.  

Nun gut: Korngolds Filmarbeit hat fraglos Spuren hinterlassen, aber das muss seine Musik ja nicht abwerten - Großzügigkeit des Hörens vorausgesetzt. Die norwegische Geigerin Vilde Frang warf sich mit viel Energie auf das geigerisch äußerst dankbare Werk, wich bei aller Sanglichkeit des Tons vor rissigen Klangwirkungen aber nicht aus und wehrte dem Einfluss von Sentimentalität. Damit war sie eins mit Jukka-Pekka Saraste, der nur im Finalsatz mitunter etwas Mühe hatte, sein Orchester zu präzisieren. Die Beethoven-Sinfonie, bereits auf der Schwelle zur Romantik stehend, geriet Saraste dann aber so geradlinig wie feurig. Vor allem das schwärmerische Larghetto besaß enormes Flair.  

Christoph Zimmermann