Meldungen

KlassikInfo-Workshop „Schule des Hörens“

KlassikInfo bietet am 8. März 2015 von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr einen Tages-Workshop zum Thema „Schule des Hörens“ an. Das Gehör der Teilnehmer soll sensibilisiert werden, um unterschiedliche Interpretationen von Werken klassischer Musik besser wahrnehmen und eigenständig bewerten zu...

Deutsche Musikräte äußern große Sorgen wegen Handelsabkommen

In einem Gespräch mit bayerischen Staatsminister Marcel Huber übergaben die Spitzenvertreter der Musikräte aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Bayern dem Leiter der Bayerischen Staatskanzlei das Positionspapier „Handelshemmnis öffentliche Kulturförderung? Musikleben durch TiSA in Gefahr“....

Berliner Philharmoniker entscheiden über Rattle-Nachfolge

Die Berliner Phiharmoniker wollen im Mai über einen neuen Chefdirigenten entscheiden. Das berichtet die Berliner Morgenpost. Demnach soll es am 11. Mai eine Abstimmung des Orchesters geben, das seinen Chefdirigenten traditionell in Eigenregie bestimmt. Der bisherige Leiter der Berliner...

Marthaler inszeniert Offenbach – die kommende Saison an der Oper Stuttgart

Sechs Premieren präsentiert der Intendant der Stuttgarter Staatsoper Jossi Wieler in der kommenden Saison. Von Fairy Queen (UA 1692) bis Reigen (UA 1993) stehen Musiktheaterwerke aus drei Jahrhunderten auf dem Programm. Dabei wird er selbst Bellinis Puritani sowie Beethovens...

Nouvel verklagt Pariser Philharmonie

Der Architekt der neuen Pariser Philharmonie Jean Nouvel verklagt die Betreiber des Konzerthauses. Als Grund werden unauthorisierte Veränderungen an seinen Plänen genannt, wie die Zeitung Le Monde schreibt. 26 Änderungen seien ohne seine Zustimmung an den Plänen vorgenommen worden. Nouvel fordert...

Erfolgreiche Wiederbelebung von Jommellis Oper Il Vologeso (Berenike) in Stuttgart

Fast 250 Jahre nach der Uraufführung der Oper „Il Vologeso“, die Niccolo Jommelli als Hofkomponist für den württembergischen Herzog Carl Eugen geschrieben hatte brachte Intendant und Regisseur Jossi Wieler das Werk an der Stuttgarter Staatsoper heraus. Unter der musikalischen Leitung von Gabriele...

Hong Kong Philharmonic Orchestra startet Europa-Tournee

Im Februar und März 2015 wird das Hong Kong Philharmonic Orchestra (HK Phil) seine erste Europa-Tour seit über zehn Jahren unternehmen. Unter der Leitung des holländischen Dirigenten Jaap van Zweden wird das Orchester in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie England und Holland...

Münchner Philharmoniker stehen hinter Beschluss zum Gasteig-Umbau

In einem Brief an ihre Abonnentinnen und Abonnenten haben sich die Münchner Philharmoniker für den geplanten Umbau der Gasteig-Philharmonie ausgesprochen, wie dies die Spitzen der Stadt München und des Landes Bayern kürzlich beschlossen haben. Im Wortlauf schreibt das Orchester: "Liebe...

Teatro Colon lädt Katharina Wagner als Regisseurin aus

Die Bayreuther Festspielleiterin Katharina Wagner, die im Dezember am Teatro Colon die Oper Parsifal ihres Urgroßvaters hätte inszenieren sollen, wurde ausgeladen. Das Theater wünsche sich etwas „künstlerisch Stärkeres“. Das berichtet u.a. die Zeitung Die Welt. Wagner soll durch den...

György Kurtág erhält höchstdotierten Preis im Bereich der zeitgenössischen Musik

Der ungarische Komponist György Kurtág ist mit dem BBVA Foundation Frontiers of Knowledge Award ausgezeichnet worden. Der mit 400.000 € dotierte Preis wird von der spanischen Finanzgruppe BBVA in acht Kategorien verliehen. Frühere Preisträger im Bereich zeitgenössische Musik sind Pierre Boulez,...

Singen macht glücklich - große Resonanz bei WDR-Chorwettbewerb

Ob Gospel-, Shanty- oder Kammer-Chor, traditioneller Männergesangverein, caritativer Lebenshilfe- oder Pop-Rock-Chor - über 300 Chöre aus ganz Nordrhein-Westfalen beweisen in ihren Bewerbungen, dass das Motto des landesweiten Wettbewerbs „Singen macht glücklich“ passt. "Die eingesandten...

Ein Sommer voller Musik: Rheingau Musik Festival 2015

Mit der zweiwöchigen kubanisch-europäischen Orchesterakademie »CuE« betritt das Rheingau Musik Festival gemeinsam mit der Akademie Balthasar Neumann unter Leitung von Thomas Hengelbrock im Sommer 2015 Neuland. Als transatlantische Jugendakademie steht CuE für gelebten Kulturaustausch: 60 junge...

Deutscher Musikrat nennt Münchner Konzertsaal-Beschluss schlechteste aller Lösungen

Der Generalsekretär des Deutschen Musikrats Christian Höppner kritisiert die Entscheidung von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter, statt eines zusätzlichen Konzertsaal-Neubaus die Philharmonie im Kulturzentrum Gasteig entkernenund sanieren zu...

Anne-Sophie Mutter: Seehofer hat sein Wort gebrochen

Die Geigerin Anne-Sophie Mutter wirft dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer Wortbruch im Zusammenhang mit dem geplanten Umbau der Gasteig-Philharmonie vor. Seehofer habe sein Versprechen für einen neuen Münchner Konzertsaal gegeben. Ein Umbau sei jedoch kein neuer Saal, sagte die...

Münchner Bürger starten Online-Petition für dritten Konzertsaal

(München, 4-2-2015) Münchner Bürger haben heute eine Online-Petition für einen dritten Konzertsaal gestartet. Hintergrund ist die Entscheidung von Bayerns Minsterpräsidenten Horst Seehofer und dem Münchner OB Dieter Reiter keinen dritten Konzertsaal bauen zu wollen, sondern lediglich die...

Kein zusätzlicher Konzertsaal für München – oder doch?

Die Spitzen von Stadt und Land haben getagt und einen Beschluss gefasst: Die ungenügende und renovierungsbedürftige Gasteig-Philharmonie in München wird entkernt und durch einen neuen, besseren Saal ersetzt. Einen weiteren Saal, wie von vielen erwartet, soll es nicht geben.
Auch wenn viel...

Stadt München und Bayern wollen neuen Konzertsaal in der Gasteig-Philharmonie errichten

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter gaben heute bei einer gemeinsamen Pressekonferenz bekannt, dass die Münchner Philharmonie im Gasteig entkernt werden und ein neuer Saal darin gebaut werden soll. An den Kosten wollen sich Stadt und Land...

KlassikInfo löscht Facebook-Konto aus Datenschutzgründen

Aufgrund der geänderten Nutzungsbedingungen des sozialen Netzwerks Facebook, das dem Konzern das Abgreifen von Nutzerdaten in einer für uns nicht mehr akzeptablen Weise erlaubt, löscht KlassikInfo seinen Account auf Facebook. Er ist ab sofort nicht mehr zugänglich.

zum Archiv ->

Wir sind Kosmos!

Hubert Mayer als Erzengel Michael Foto: Oper Köln

Die Uraufführung von "Sonntag" aus "Licht" von Karlheinz Stockhausen in zwei Teilen am im Staatenhaus in Köln - ein Premierenbericht

(Köln, 9. und 10. April 2011) Es dampft der Nebel, alles milchig weiß. Weiße Liegestühle stehen im Kreis um eine weiße Säule in der Mitte. Oben befestigt: vier Helikopterflügel, die in den Raum ragen. Dazu zwei Drachenflügel, die sich drehen. Ein weiß lackierter in den Raum ragender Stahlträger schwenkt direkt über den Köpfen. Und riesige Planetenbilder wandern über die runde Rückwand des Auditoriums... Wir sind im Kosmos! Sind abgetaucht in das Stockhausen-Universum. Die Musiker schweben in weißen Astronautenanzügen herein, verteilen sich wie Planetoiden im Raum. Und schon fährt Erzengel Michael auf einer Flugmaschine herein, Eva erscheint auf der anderen Seite des Raumes als vielarmige Göttin. Der Synthesizer startet den Motor, und schon fliegen Melodiefetzen und Staccatotöne durch den Raum. Atemgeräusche, Schnalzen und auch Kussgeräusche breiten sich aus. Das Räderwerk läuft. Der Schöpfer Stockhausen hat auch nichts dem Zufall überlassen.

Über 30 Jahre hat er an seinem nach Tagen der Woche geordneten "Licht"-Opernzyklus gearbeitet. Der Gesamtplan war 1977 auf dem Papier. Die Einzelteile sind nach und nach entstanden, zum großen Teil als Kompositionsaufträge von Rundfunk- und Konzertanstalten. Mit "Sonntag" aus "Licht" ist die Heptalogie 2003 vollendet worden. Im gewissen Sinne ist diese letzte Oper auch eine Zusammenfassung aller Tage und Stockhausens größtes "Mysterion". Für das Finale in der fünften und letzten "Hoch-Zeiten" -Szene verlangt Stockhausen sogar zwei akustisch von einander getrennte Säle, die miteinander verschaltet werden. Die weitläufigen Gebäudeflügel lieferten die Voraussetzung für die Uraufführung dieses angeblich unaufführbaren Musiktheaters.

In einem futuristisch anmutenden und aus Elementen sämtlicher Weltreligionen gespeisten Riesenritual wird die mystische "Hoch-Zeit" von Erzengel Michael und Urmutter Eva zelebriert. Das musikalische Material ist, wie in den anderen Lichttagen auch, angeblich aus einer einzigen "Superformel" entwickelt. Drei rhythmisch organisierte und mit Geräuschen durchsetze Melodien sind das, die auf einer Din A4 Seite Platz finden. Daraus hat Stockhausen das musikalische Material für fast 30 Stunden abgeleitet. Und alles hat er durchorganisiert: Silben, Wörterkolonnen, Textzeilen, Symbole, Düfte und Farben, die Gesten, die Szenenentwürfe, Tonhöhenskizzen, Tempoangaben, Phasenverläufen und Tonmischungen bis hin zu den Ensembleaufstellungen und der gesamten Klangraumkonzeption.

Die für spektakuläre Körperchoreographien bekannte katalanische Theatergruppe La Fura dels Baus sorgt mit zirkusähnlichem Theater und viel Statisterie dafür, dass die blutleere Geschichte ohne menschlichen Konflikt und spürbares Handlungsdrama nicht erstarrt. In der Licht-Bilder-Szene steht Michael im Wasserbecken von Saal B und zählt in einer Art Pierrot'schem Sprechgesang eine ¾ Stunde lang auf: Blumen, Glockensignale, Planetoiden oder 48 katholische Heilige. Ein Trompeter in Gold unterstützt ihn, Bassklarinette und Querflöte in Burgfräuleingewändern kommentieren, und spektakuläre 3D-Projektionen halten die Zuschauer optisch bei Laune. In der Düfte-Zeichen-Szene werden Rauchgefäße entzündet und geschwenkt, die von Stockhausen gemalten und riesig vergrößerten Tagsymbole werden abgefackelt, oder ein mechanischer Schimmel trabt durch den Himmel.
Schon vor drei Jahren hat sich Fura dels Baus unter der Regie von Ensemblegründer Carlus Padrissa für den zweiten Akt aus Donnerstag aus "Licht" in der Kölner Philharmonie ein spektakuläres Konzept mit Maschinen, Videoinstallationen und Projektionen ausgedacht. Damals agierte und musizierte auch schon die musikFabrik unter der Leitung von Peter Rundel. Hier sitzt noch Stockhausens Lebensgefährtin Kathinka Pasveer an den Mischpultreglern.

Im "Sonntag" gibt es auch eine große a-capella-Szene. Die Cappella Amsterdam und der Estnische Philharmonische Kammerchor ziehen in farbigen Kapuzenkutten als Wochentage und als Engel durch den Raum und um die Hörer herum. Knipsen Lämpchen an und aus und schichten in verschiedenen Sprachen ein Gotteslob zu Clustern. In immer neuen Raumkonstellationen. Ihr Leiter James Wood hat bereits 2002 in Amsterdam für die konzertante Uraufführung dieser Chorszene den Holländischen Rundfunkchor einstudiert. In schwarzer Kutte mit Lichtarmbändern an den Handgelenken wird er auf einer rollenden Kanzel rasant herum gefahren und immer neu positioniert. Die goldfarbenen vier Chorsolisten, ebenfalls auf rollenden Podesten, sehen aus wie Säulenheilige. Sie stellen die Engel der Freude dar, sind natürlich dem Sonntag zu geordnet, ballen aber auch schon einmal pathetisch die Faust.

Alles spult sich ab wie ein programmiertes Räderwerk, hat einen Bezug, eine Assoziation, ist bedeutungsschwanger, wirkt religiös motiviert. Die Musiker und auch die Sänger gehen in dieser Kosmogonie perfekt auf, haben ihre Rolle, sind jeden Moment präsent und agieren mit absoluter Perfektion. Seit Anfang März wird hier geprobt. Die Auseinandersetzung mit dem Notenmaterial hat noch viel früher angefangen. Das Werk kulminiert in einem orchestralen Höhepunkt am Ende des zweiten Teils. Im Wasserbecken vom Saal B sitzen die Musiker in fünf Gruppen à 6 und breiten einen Klangteppich aus. Dazu flirten Instrumentalsolisten Tête-a-Tête im Duett und zweimal im Terzett. Und bringen und erinnern an musikalische"Hoch-Punkte" aus den voran gegangenen Tagen. An "Pietà" vom Dienstag aus "Licht" oder an "Michaelion" vom Mittwoch aus "Licht". Dazu werden Tänzer aus Saal A eingeblendet, die "Hochzeits"-Rituale darstellen. Die eingeblendete Chormusik liefert der WDR Rundfunkchor vom 5-spurigen Tonband. "Hoch-Zeiten" ist vom WDR Rundfunkchor und dem WDR Sinfonieorchester 2003 auch uraufgeführt worden.

Am Schluss des zweiten Abends entlässt die Klangregisseurin Kathinka Pasveer das Publikum mit dem synthetischen "Sonntags"-Abschied ins Foyer und in die Welt. Der Tanzbrunnen vor dem Hauptausgang mit seinen bizarren weißen Zeltabdeckungen wird dem Erlebnis sofort und spontan subsumiert.

Diese "kosmologische Komposition" hat durchaus erschüttert, war musikalisch mitreißend, hat szenisch gepackt, aber, was will uns dieses futuristisch-kosmische Brimborium eigentlich mit auf den Weg geben? Wo ist der Platz des Zuschauers in dieser hermeneutischen Stockhausen-Kunstwelt? So überzeugend alles, vor allem von den Sängersolisten und Musikern präsentiert wurde, die allegorisch "unmenschlichen" Figuren blieben auf Distanz. Sind wie Wunder vorgeführt worden und wieder verschwunden. Vielleicht hat etwas ganz Banales gefehlt: ein bisschen Herz, ein wenig Gefühl. Kosmisch unterkühlt verlässt man diesen gerade so großartig geborenen MichEva Planeten.

Sabine Weber

Weitere Aufführungen:
20.4. (Teil 1) 21.4. (Teil 2), Beginn jeweils 19.30 Uhr; 24. April Gesamtaufführung, Beginn 12:00 Uhr, 26.4. (Teil 1) 27.4. (Teil 2) und 28.4. (Teil 1) 29.4. (Teil 2) Beginn jeweils 19.30 Uhr; 1.5. Gesamtaufführung Beginn 12.00 Uhr.
www.operkoeln.com/programm/48263/

Dieser Artikel ist mir 0,50, 1, 2 oder 5 Euro wert.