Meldungen

Sopranistin Anna Voshege gewinnt Richard-Strauss-Wettbewerb 2017

Die Sopranistin Anna Voshege ist die Gewinnerin des diesjährigen Richard-Strauss-Gesangswettbewerb in München. Von 78 jungen Sängerinnen und Sängern wurden 16 zum Vorsingen eingeladen, sieben kamen ins Finale. Die 27jährige australisch-deutsche Sängerin überzeugte die Jury mit ihren...

Salam Syria - Festival in Elbphilharmonie widmet sich der Musikkultur Syriens

Bis zum Ausbruch des Bürgerkrieges gab es in Syrien – von jeher Schmelztiegel unterschiedlicher Religionen und Kulturen – eine lebendige und vielfältige Musikszene. Inzwischen haben über vier Millionen Menschen das Land auf der Flucht vor Terror und Zerstörung verlassen. Das...

Juilliard School mit Online-Kursen

Eine der berühmtesten Musikakademien der Welt, die New Yorker Juilliard School, bietet wieder Online-Kurse für ein weltweites Publikum an. Die Kurse, die in der Rubrik "Open Classroom" gebucht werden können und im Mai und Juni beginnen, stehen jedermann offen, sind aber kostenpflichtig....

Kurt Moll gestorben

Der große Sänger Kurt Moll ist im Alter von 78 Jahren am vergangenen Sonntag gestorben, wie seine Familie mitteilt. Geboren in Buir bei Köln studierte Moll an der Kölner Musikhochschule bevor er seine ersten Engagements in Aachen, Mainz und Wuppertal erhielt. Der internationale Durchbruch gelang...

Chick Corea zu Gast in München

Jazzlegende Chick Corea (75) - einer der bedeutendsten zeitgenössischen Jazz-Pianisten und Komponisten – kommt für einen seiner seltenen Soloabende nach München. Schon in seinen Zwanzigern spielte er in der Band der Jazz-Ikone Miles Davis und wirkte auf dessen Alben "Filles de...

Mehr Menschen in Konzerten als in Fußballstadien

Konzerte und klassische Live-Musik im Theater oder auf Musikfestivals haben vierzig Prozent mehr Besucher als die 1. Bundesliga im Fußballstadion. Das gab die Deutschen Orchestervereinigung (DOV) bekannt. „Ich bin überzeugt, dass wir gerade den Beginn einer Trendwende im Klassikbereich erleben“,...

Präsident des Dt. Bühnenvereins Khuon kritisiert Opernkritik in der "Zeit" als schwulenfeindlich

In einem offenen Brief kritisiert der Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Ulrich Khuon, eine Kritik der Oper "Edward II" von Christine Lemke-Matwey in der "Zeit" als diskriminierend und schwulenfeindlich. Hier der Brief im Wortlaut: "Verblüfft und erschrocken lese ich...

Publikumsmagnet Elbphilharmonie: 1 Million Besucher auf der Plaza

Die Elbphilharmonie hat sich in weniger als vier Monaten zu einer der Sehenswürdigkeiten Deutschlands entwickelt. Alle Konzerte der laufenden Spielzeit sind ausverkauft, und auf der Plaza wurde heute die millionste Besucherin begrüßt. 111 Tage sind vergangen, seit am 5. November 2016 – gut zwei...

Das 360-Grad-Orchester - Münchner Philharmoniker präsentieren kommende Saison

Noch dezentraler wolle man agieren, noch mehr Publikum auch jenseits der Abonnenten ansprechen, die internationale Präsenz verstetigen. Das ist die Zielrichtung, die Intendant Paul Müller zusammen mit dem Chefidirigenten Valery Gergiev auch für die nächste und die weiteren Saisons ausgegeben haben....

Bayreuther Festspiele starten Online-Verkauf

Am 12. Februar 2017, 14 Uhr, starten die Bayreuther Festspiele ihren Verkauf von Eintrittskarten für die Bayreuther Festspiele 2017 im Online-Soforterwerbs-Verfahren. Wie schon 2016 werden auch in diesem Jahr für sämtliche Aufführungen der diesjährigen Festspiele Eintrittskarten online...

Musikfest Wien 2017 präsentiert Gesamtwerk von Pierre Boulez

Alle Jahre gibt es zum Abschluss der Wiener Musiksaison im Frühsommer ein Musikfest, das zum ersten Mal 1947 abgehalten wurde. Es findet alternierend im Musikverein und im Konzerthaus statt. In diesem Jahr wurde die Ankündigung getrübt durch die Mitteilung, dass die Wiener Festwochen ihre seit 1953...

Leipziger Bach-Archiv erwirbt Autograph einer Bach-Kantate

Das Leipziger Bach-Archiv hat eine wertvolle Original-Handschrift von Johann Sebastian Bach erworben. Das teilte das Archiv mit. Bei der Handschrift handelt es sich um die Partitur der Kantate "O Ewigkeit, du Donnerwort", mit der Bach am 11. Juni 1724 seinen zweiten Leipziger Jahrgang von...

Liebreich wird Leiter des Richard-Strauss-Festivals in Garmisch-Partenkirchen

Mit großer Mehrheit bekannte sich der Gemeinderat der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen in der Sitzung vom 25. Januar klar zur Fortführung des Richard-Strauss-Festivals und zur Erhöhung des Etats. Dirigent Alexander Liebreich wurde zum künstlerischen Leiter des Festivals und Nachfolger von Ks....

Pierre-Laurent Aimard erhält Siemens Musikpreis 2017

Der internationale Ernst von Siemens Musikpreis geht 2017 an den französischen Pianisten Pierre-Laurent Aimard. Die Auszeichnung für ein Leben im Dienste der Musik ist mit 250.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet am 2. Juni 2017 im Münchner Prinzregententheater statt. Insgesamt vergibt die...

Komponisten protestieren gegen Arte wegen Streichung der Rihm-Uraufführung aus dem Konzert der Eröffnung der Elbphilarmonie

In einem offenen Brief der Bayerischen Akademie der Schönen Künste protestieren zahlreiche Musiker, Komponisten und andere Personen des Kulturlebens dagegen, dass das Werk „Reminiszenz“ von Wolfgang Rihm, das dieser für die Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie komponiert hat, bei der...

Umfrage zu den wichtigsten Komponisten des 21. Jahrhunderts - Georg Friedrich Haas am häufigsten genannt

Das italienische Magazin Classic Voice hat mehr als 100 Experten aus ganz Europa zu den wichtigsten Kompositionen des 21. Jahrhunderts befragt. Bei der Umfrage unter Dirigenten, Journalisten, Programmmachern und Musikwissenschaftlern wurden die Werke von Georg Friedrich Haas am häufigsten genannt,...

Eröffnung der Elbphillharmonie live auf Arte

Die Elbphilharmonie wird am 11. Januar als hochmodernes Konzerthaus in der Hamburger HafenCity eröffnet. Das NDR Elbphilharmonie Orchester und sein Chefdirigent Thomas Hengelbrock gestalten am Mittwoch, den 11. Januar 2017 ab 18.30 Uhr das erste Konzert im großen Saal des architektonischen...

Eröffnung der Elbphilharmonie - Übertragungen im Fernsehen, Radio und Internet

Am 11. und 12. Januar 2017 wird die Elbphilharmonie Hamburg eröffnet. Zu den Eröffnungskonzerten werden neben zahlreichen Gästen aus Kultur und Politik 1000 Gewinner einer internationalen Kartenverlosung erwartet. Wer nicht im Saal sitzt, kann die Veranstaltung im Fernsehen, Radio oder online live...

zum Archiv ->

Verzweifelte Göttin

Salome Kammer Foto: Christoph Hellhake

Salome Kammer spricht und spielt im Konzert der Münchner Symphoniker als Tragödin das „Proserpina“-Melodram von Carl Eberwein  

Von Klaus Kalchschmid

(München, 18. Dezember 2016) Auch wenn eine knackige „Egmont“-Ouvertüre von Ludwig van Beethoven an Beginn dieses Sonntagnachmittags-Konzerts im Prinzregententheater mit den Münchner Symphonikern unter Kevin John Edusei stand und nach der Pause eine gelungene Aufführung der 1816 geschriebenen vierten Symphonie von Franz Schubert folgte, so zog doch vor allem ein halbszenisches, unvermittelt Bühnenluft atmendes Intermezzo besondere Aufmerksamkeit auf sich: das „Proserpina“-Melodram aus dem Jahr 1815 von Johann Wolfgang Goethe mit der Musik von Carl Eberwein (1786 – 1868), der auch viele Gedichte des Weimarer Dichterfürsten vertonte, seine Hauskonzerte organisierte und sieben Opern komponierte. Die Schauspielerin und Sängerin Salome Kammer rezitierte nicht einfach nur den Text zur Musik des Orchesters, womöglich noch mit Partitur auf einem Notenständer: Nein, sie spielte die verzweifelte Göttin barfuß im fließenden, enganliegenden, leicht glitzernden grauen Kleid vor, im und hinter dem Orchester.

Zur Vorgeschichte: Pluto, der Gott der Unterwelt, entführte einst Proserpina (Persephone in der griechischen Mythologie), die Tochter der Erdgöttin Ceres von einer Wiese an den Hängen des Ätna, wo sie inmitten ihrer Gespielinnen Blumen pflückte, mit seinem von vier schwarzen Rossen gezogenen Wagen. Die untröstliche Mutter erzwang schließlich Jupiters Einverständnis, dass Proserpina nur die Hälfte des Jahres in der Unterwelt verbringen müsse – und somit im Frühling neues Leben auf die Erde zurückbrächte.

Das Melodram von Goethe/Eberwein zeigt freilich die verzweifelte, sich an selige Vergangenheit erinnernde, mit ihrem Schicksal hadernde, anklagende und immer wieder fragende junge Frau. Nach sechseinhalb Minuten instrumentaler Einleitung stürzt Kammer unvermittelt auf die Bühne, sich selbst bremsend: „Halte! Halt einmal, Unselige! Vergebens / Irrst du in diesen rauhen Wüsten hin und her!“. Später hadert sie: „Warum ergriff er [Pluto] nicht eine meiner Nymphen / Und setzte sie neben sich / Auf seinen kläglichen Throne? / Warum mich, die Tochter der Ceres?“. Sie fleht, immer wieder vom Orchester unterbrochen oder gestützt (mal sehr getragen vom Bläserchoral der Hörner, mal von zarten Holzbläser- oder Cello-Soli, mal in erregtem Recitativo accompagnato), den Vater und die Mutter an, sie zu retten. Schließlich sieht sie das Labsal eines Granatapfels und beißt hinein – was freilich nur dazu führt, dass sie Schwester der Schicksalsgöttinnen, der Parzen, wird, die denn auch gleich als a-cappella-Chor aus dem Off zu hören sind, gefolgt von Proserpinas erregtem: „So schöpft, Danaiden! Sinnt, Parzen! Wütet, Furien!“ Text, „Vertonung“ und der dramatische Impetus der veritablen Tragödin Salome Kammer haben da ihren Höhe- und Siedepunkt erreicht.

Wer bei keinem der beiden Live-Konzerte dabei sein konnte, sei auf die schöne CD-Einspielung der „Proserpina“ mit Salome Kammer und den Wuppertaler Symphonikern unter Peter Gülke verwiesen; dort 1996 ergänzt von Georg Bendas berühmtem „Ariadne auf Naxos“-Melodram mit Kammer als Ariadne - und Dirk Schortemeier als Theseus.