Meldungen

Leipzig benennt Platz nach Kurt Masur

Der Leipziger Stadtrat hat beschlossen, einen Platz in unmittelbarer Nähe des Gewandhauses nach dem im vergangenen Dezember gestorbenen Dirigenten Kurt Masur zu benennen. Die Entscheidung sei einstimmig gefallen, so die Pressestelle der Stadt.
Masur war 26 Jahre lang Leiter des...

Rundfunk- und Medienrat des BR lehnen Vertreter des Bayerischen Musikrats ab

Der Bayerische Musikrat (BMR) als Spitzenorganisation der Musik in Bayern erhebt Einspruch gegen die Ablehnung der von ihm benannten Vertreter als wahlberechtigte Mitglieder im Rundfunkrat und Medienrat des Bayerischen Rundfunks. Das meldet der BMR. In Schreiben vom 11. Mai 2017 an den Vorsitzende...

International Opera Awards: Opéra de Lyon zum "Besten Opernhaus des Jahres 2017" gewählt

Die Opéra National de Lyon wurde am Sonntag, dem 7. Mai, im Rahmen der Zeremonie der International Opera Awards im London Coliseum zur "Best Opera Company 2017" (Bestes Opernhaus des Jahres 2017) gekürt.
Die weiteren Nominierten waren das Teatro alla Scala in Mailand, das Royal Opera...

Ulrich Deppendorf moderiert bei Klassik Radio

Ulrich Deppendorf, einer der bekanntesten Fernsehjournalisten Deutschlands, ist ab Mai mit einer eigenen Sendung für Klassik Radio tätig. Erstmalig am 5. Mai kommentiert Deppendorf bei Klassik Radio in "Deppendorfs Woche" die "wichtigsten politischen und gesellschaftlichen...

Tenor Endrik Wottrich an Herzversagen gestorben

Endrik Wottrich ist tot. Der Tenor ist am Mittwoch, 26. April, im Alter von 52 Jahren einem Herzversagen erlegen ist. Wottrich war vor allem als Wagner-Tenor bekannt und geschätzt. In London, Paris, Dresden, Wien  und bei den Bayreuther Festspielen verkörperte er unter anderem den...

Arcis-Vocalisten präsentieren zwei Orfeo-Opern in München

Am Donnerstag, 25. Mai, präsentieren die Arcis-Vocalisten um 19 Uhr Glucks „Orfeo“. Monteverdis „L’Orfeo“ erklingt am selben Ort, ebenfalls um 19 Uhr, am Sonntag, dem 28. Mai. In beiden Konzerten spielt das Barockorchester „L’Arpa festante“ auf alten Instrumenten. Es dirigiert der Leiter der...

Staatsoper Unter den Linden eröffnet am 3. Oktober 2017

Die Wiedereröffnung der Berliner Staatsoper wird am 3. Oktober 2017 mit einer Musiktheaterpremiere gefeiert. Das haben am heutigen Montag Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher, Kultursenator Klaus Lederer, Staatsopernintendant Jürgen Flimm, designierter Staatsopernintendant Matthias Schulz,...

Spannende Quartette beim Ickinger Frühling 2017

Haydn bildet einen Schwerpunkt des diesjährigen Internationalen Streichquartett-Festivals Ickinger Frühling am 6.-7. Mai 2017, zu dem drei hochrangige Quartette eingeladen wurden. Eröffnet wird das Festival am 6. Mai um 16 Uhr mit einem Gesprächskonzert mit dem Cuarteto Quiroga aus Madrid, das sich...

Teodor Currentzis wird Chefdirigent des SWR Symphonieorchesters

Mit Beginn der Spielzeit 2018/19 wird Teodor Currentzis (45) der erste Chefdirigent des neuen SWR Symphonieorchesters. Er zählt zu den vielseitigsten und interessantesten Dirigenten seiner Generation, dessen Repertoire mit Werken von der Barockzeit bis zur Avantgarde sämtliche Epochen umfasst....

Sopranistin Anna Voshege gewinnt Richard-Strauss-Wettbewerb 2017

Die Sopranistin Anna Voshege ist die Gewinnerin des diesjährigen Richard-Strauss-Gesangswettbewerb in München. Von 78 jungen Sängerinnen und Sängern wurden 16 zum Vorsingen eingeladen, sieben kamen ins Finale. Die 27jährige australisch-deutsche Sängerin überzeugte die Jury mit ihren...

Salam Syria - Festival in Elbphilharmonie widmet sich der Musikkultur Syriens

Bis zum Ausbruch des Bürgerkrieges gab es in Syrien – von jeher Schmelztiegel unterschiedlicher Religionen und Kulturen – eine lebendige und vielfältige Musikszene. Inzwischen haben über vier Millionen Menschen das Land auf der Flucht vor Terror und Zerstörung verlassen. Das...

Juilliard School mit Online-Kursen

Eine der berühmtesten Musikakademien der Welt, die New Yorker Juilliard School, bietet wieder Online-Kurse für ein weltweites Publikum an. Die Kurse, die in der Rubrik "Open Classroom" gebucht werden können und im Mai und Juni beginnen, stehen jedermann offen, sind aber kostenpflichtig....

Kurt Moll gestorben

Der große Sänger Kurt Moll ist im Alter von 78 Jahren am vergangenen Sonntag gestorben, wie seine Familie mitteilt. Geboren in Buir bei Köln studierte Moll an der Kölner Musikhochschule bevor er seine ersten Engagements in Aachen, Mainz und Wuppertal erhielt. Der internationale Durchbruch gelang...

Chick Corea zu Gast in München

Jazzlegende Chick Corea (75) - einer der bedeutendsten zeitgenössischen Jazz-Pianisten und Komponisten – kommt für einen seiner seltenen Soloabende nach München. Schon in seinen Zwanzigern spielte er in der Band der Jazz-Ikone Miles Davis und wirkte auf dessen Alben "Filles de...

Mehr Menschen in Konzerten als in Fußballstadien

Konzerte und klassische Live-Musik im Theater oder auf Musikfestivals haben vierzig Prozent mehr Besucher als die 1. Bundesliga im Fußballstadion. Das gab die Deutschen Orchestervereinigung (DOV) bekannt. „Ich bin überzeugt, dass wir gerade den Beginn einer Trendwende im Klassikbereich erleben“,...

Präsident des Dt. Bühnenvereins Khuon kritisiert Opernkritik in der "Zeit" als schwulenfeindlich

In einem offenen Brief kritisiert der Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Ulrich Khuon, eine Kritik der Oper "Edward II" von Christine Lemke-Matwey in der "Zeit" als diskriminierend und schwulenfeindlich. Hier der Brief im Wortlaut: "Verblüfft und erschrocken lese ich...

Publikumsmagnet Elbphilharmonie: 1 Million Besucher auf der Plaza

Die Elbphilharmonie hat sich in weniger als vier Monaten zu einer der Sehenswürdigkeiten Deutschlands entwickelt. Alle Konzerte der laufenden Spielzeit sind ausverkauft, und auf der Plaza wurde heute die millionste Besucherin begrüßt. 111 Tage sind vergangen, seit am 5. November 2016 – gut zwei...

Das 360-Grad-Orchester - Münchner Philharmoniker präsentieren kommende Saison

Noch dezentraler wolle man agieren, noch mehr Publikum auch jenseits der Abonnenten ansprechen, die internationale Präsenz verstetigen. Das ist die Zielrichtung, die Intendant Paul Müller zusammen mit dem Chefidirigenten Valery Gergiev auch für die nächste und die weiteren Saisons ausgegeben haben....

zum Archiv ->

Jedem Komponisten seinen Klang

Cuarteto Casals Foto: Molina Visuals

Porträt des spanischen Cuarteto Casals, das am 15. November bei den Badenweiler Musiktagen zu hören sein wird
Von Georg Rudiger

(November 2015) Das Baby meldet sich immer wieder während des Telefonats und fordert Aufmerksamkeit. Knappe drei Monate Babypause hatte sich die Geigerin Vera Martínez diesen Sommer genommen: „Wenn ich nochmals entscheiden könnte, würde ich mir mehr Zeit nehmen. Obwohl es gar nicht so einfach ist, wieder ins normale Quartettleben zu finden. Muttersein allein ist schon ein 24-Stunden-Job.“ Bei den Badenweiler Musiktagen ist Vera Martínez wieder als Geigerin des spanischen Cuarteto Casals mit an Bord.

Das 1997 in Madrid gegründete Streichquartett, das bis auf den 2002 dazugekommenen amerikanischen Bratschisten Jonathan Brown aus Spaniern besteht, wechselt je nach Repertoire den Primarius. „Bis zur Klassik spielt Abel Tomàs Realp die erste Violine. Wir verwenden dafür auch spezielle Klassikbögen, um stilistischer näher dran zu sein. Ab dem romantischen Repertoire bin ich die Primaria“, sagt die Spanierin, deren Mutter aus Bremen kommt, in akzentfreiem Deutsch. Das klangliche Ergebnis dieser Praxis ist höchst überzeugend. Mozarts Haydn-Quartette gewinnen in ihrer aktuellen CD durch die vibratoarme, leicht geschärfte Tongebung an Durchsichtigkeit. Bei der Schubert-Aufnahme aus dem Jahr 2002 ist das Klangbild dunkler, wärmer und voller. Gleich geblieben ist die Lust am genau gestalteten Detail und der klaren Phrasierung. Auch das gemeinsame Atmen und der durchaus dramatische Zugriff verbinden die Interpretationen miteinander.

Als sich die Brüder Arnau (Violoncello) und Abel (Violine) Realp und Vera Martínez an der Musikhochschule in Madrid 1997 kennenlernten, gab es noch kein spanisches Profiquartett. „Wir hatten somit auch kein Vorbild und mussten unseren eigenen Weg finden“, sagt die 37-jährige Geigerin. Wichtige Lehrer für das Ensemble waren Walter Levin und das Alban Berg Quartett. Bereits im Jahr 2000 gewann das Ensemble den ersten Preis der London String Quartet Competition, dem zwei Jahre später ein weiterer bei dem internationalen Brahms-Wettbewerb Hamburg folgte. Inzwischen gehört es international zur ersten Liga der Streichquartette und konzertiert in der Carnegie Hall in New York genauso wie im Wiener Musikverein oder der Berliner Philharmonie.

Als Streichquartett möchten die Vier, die alle an der „Escola Superior de Música Catalunya“ in Barcelona unterrichten, keinen speziellen Klang entwickeln, sondern ihre Interpretation auf den jeweiligen Komponisten abstimmen und ganz individuelle Ansätze ausprägen. Darmsaiten können sie für das ältere Repertoire zwar nicht aufziehen, weil sie immer gemischte Programme spielen. Aber mit dem Wechsel auf der Position der ersten Violine und den speziellen Klassik-Bögen finden sie noch konsequenter als andere Ensembles eine stilistisch angemessene Lesart. Die Homogenität wird durch intensive Proben stets neu erarbeitet. „Wir sind schon sehr diszipliniert und proben eigentlich jeden Tag mehrere Stunden, wenn wir nicht gerade auf Konzertreise sind oder uns bewusst frei nehmen. Dabei wird die Probenzeit genau durch vier geteilt. Und jeder ist einmal verantwortlich. Es geht wirklich demokratisch zu bei uns.“  

Der Name Cuarteto Casals ist natürlich eine Hommage an den großen spanischen Cellisten Pablo Casals. „Er hat ja selbst auch im Streichquartett gespielt und kam aus der Nähe von Barcelona, wo wir alle leben. Auch seine musikalischen Ideale und seine Humanität mit dem Widerstand gegen die Franco-Diktatur sind für uns ein Vorbild.“ In Badenweiler gehört das Cuarteto Casals schon zu den Stammgästen. Zum großen Streichquartett-Treffen anlässlich des 80. Geburtstags von Walter Levin im Jahr 2004 war das Ensemble zum ersten Mal zu Gast. Die Musiker schätzen den persönlichen Kontakt hier. Beim Abschlusskonzert der Badenweiler Musiktage kombinieren sie am 15. November 2015 um 18 Uhr im Kurhaus Weberns langsamen Satz für Streichquartett mit Schostakowitschs 5. und Beethovens 12. Quartett op. 127 in Es-Dur. Nur die frühen Beethovenquartette spielt das Ensemble mit Klassikbögen. In Badenweiler sitzt deshalb Vera Martínez bei allen Stücken an der ersten Violine und wird das Ensemble in ganz unterschiedliche musikalische Welten führen.

Badenweiler Musiktage, 12.-15. November 2015, Infos unter www.badenweiler-musiktage.de