< Komponisten protestieren gegen Arte wegen Streichung der Rihm-Uraufführung aus dem Konzert der Eröffnung der Elbphilarmonie

Pierre-Laurent Aimard erhält Siemens Musikpreis 2017


Der internationale Ernst von Siemens Musikpreis geht 2017 an den französischen Pianisten Pierre-Laurent Aimard. Die Auszeichnung für ein Leben im Dienste der Musik ist mit 250.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet am 2. Juni 2017 im Münchner Prinzregententheater statt. Insgesamt vergibt die Ernst von Siemens Musikstiftung erstmals insgesamt 3,5 Millionen Euro an Preis- und Fördergeldern – gefördert werden rund 130 Projekte weltweit.

"Pierre-Laurent Aimard ist Lichtgestalt und internationale Schlüsselfigur im Musikleben unserer Zeit", so die Siemens-Stiftung. "Das Kuratorium der Ernst von Siemens Musikstiftung zeichnet den 1957 in Lyon geborenen Pianisten für ein Lebenswerk aus, das buchstäblich im Dienste der Musik steht: „Reflektieren, oder besser gesagt interpretieren bedeutet für mich, sowohl der Musik von gestern als auch der von heute zu dienen“. Einzigartig in der Intensität seiner Deutung der Klavierliteratur aller Epochen, steht Aimard wie kein anderer in der musikalischen Gegenwart: Er war sowohl Interpret als auch Weggefährte zahlreicher Größen der Neuen Musik wie Pierre Boulez, Olivier Messiaen, Karlheinz Stockhausen, György Kurtág und György Ligeti – allesamt Ernst von Siemens Musikpreisträger. Die Zahl der durch ihn uraufgeführten Werke von Elliott Carter über George Benjamin, Harrison Birtwistle bis hin zu Marco Stroppa und Tristan Murail sowie der ihm gewidmeten Werke lassen erahnen, welch enorme Bedeutung er für die Musik der jüngsten Zeit hat. Für Ligeti war er gar „der beste Pianist“, der seine Musik besser kenne als er selbst."

Schon Aimards Lehrer waren alle von der Leidenschaft für die Neue Musik erfüllt. Nachdem schon seine Lehrerin aus Kindheitstagen, Geneviève Lièvre, begeisterte Anhängerin der Darmstädter Ferienkurse und insbesondere von Boulez war, studierte er später bei Yvonne Loriod, der Frau Olivier Messiaens, und Marcia Curcio in Paris. Im Alter von nur neunzehn Jahren wurde er durch Pierre Boulez zum ersten Solopianisten des neugegründeten Ensemble intercontemporain berufen. Das Ensemble mit seinen vielfältigen Aufgaben bot ihm damals den idealen Rahmen, um sein schon früh gewecktes Interesse an zeitgenössischer Musik zu befeuern. Künstlerisch gereift verließ er 1995 das Ensemble, um eine Solokarriere und eigene Projekte zu verfolgen. Nach und nach widmete er dem kanonischen Klavierrepertoire der vergangenen Jahrhunderte bis hin zu Bachs Musik für Klavierinstrumente immer mehr Aufmerksamkeit. Die zeitgenössische Musik blieb jedoch stets zentraler Bestandteil seines Repertoires.

Vielseitig ist Aimard nicht nur bezüglich seiner von technischer Klarheit geprägten Interpretationen. Er sehe sich als Musiker, der Klavier spielt, als Solist, Kammermusiker oder Liedbegleiter: „Ich liebe es zu unterrichten und künstlerisch zu leiten. Manchmal dirigiere ich auch. Ich finde es organisch, nicht in einer Spezialisierung gefangen zu sein.“ Die Vermittlungsarbeit liegt Aimard ebenfalls sehr am Herzen. Durch ambitionierte Projekte, wie beispielsweise „Explore the Score“ im Rahmen des Klavierfestivals Ruhr, macht er sich für ein Ausweiten von Musikvermittlungsprojekten auf der ganzen Welt stark:

„Wir Musiker sollten Botschafter für das sein, was wir klassische Musik nennen, um einem neuen Publikum und jüngeren Generationen ein reiches Erbe weiterzugeben. Die Musikvermittlung kann mit jeder Art von Musik beginnen – mit Mozart, Strawinsky, Lachenmann oder irgendeiner Musik auf diesem Planeten. Wenn die Vermittlung gut gemacht ist, kann jede Musik Sinn ergeben und jedem vertraut werden, vor allem jungen Menschen.“

Die Ernst von Siemens Musikstiftung ehrt mit Aimard einen Pianisten des Lichts und der Farben, der alles, was er spielt, klar und lebendig werden lässt. Sein ungewöhnlicher Weg von der Musik der Gegenwart zu jener der Vergangenheit, seine grenzenlose Entdeckerfreude und seine Akribie, mit der er sich Komponisten von Bach über Debussy bis hin zu George Benjamin widmet, machen ihn zu einem Ausnahmemusiker unserer Zeit.

Preisverleihung am 2. Juni 2017 im Prinzregententheater München
Der Ernst von Siemens Musikpreis wird Pierre-Laurent Aimard am 2. Juni 2017 im Münchner Prinzregententheater bei einem musikalischen Festakt verliehen. Michael Krüger, Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, wird die hohe Auszeichnung überreichen. Die Ernst von Siemens Musikstiftung ehrt außerdem drei junge, vielversprechende Komponisten, deren Namen Ende Februar veröffentlicht werden. Neben Werken für Klavier solo, die der Preisträger selbst interpretiert, spielt das Münchener Kammerorchester Stücke der Komponisten-Förderpreisträger.

Die Ernst von Siemens Musikstiftung vergibt erstmals 3,5 Millionen Euro
Insgesamt vergibt die Stiftung über 3,5 Millionen Euro an Preis- und Fördergeldern. Gefördert werden 2017 weltweit rund 130 Projekte im zeitgenössischen Musikbereich. Der größte Anteil der Förderung entfällt erneut auf Kompositionsaufträge. Auch Festivals, Konzerte, Publikationen sowie Kinder- und Jugendprojekte werden mit Fördergeldern bedacht. Der Ernst von Siemens Musikpreis ist mit 250.000 Euro dotiert, die Komponisten-Förderpreisträger erhalten je 35.000 Euro sowie die Produktion einer Porträt-CD.

räsonanz – Stifterkonzerte
Gemeinsam mit ihren Partnern LUCERNE FESTIVAL und musica viva des Bayerischen Rundfunks setzt die Ernst von Siemens Musikstiftung ihre Initiative der „Stifterkonzerte“ fort. Das Münchner räsonanz-Konzert findet am 1. April 2017 im Prinzregententheater statt. Das Mahler Chamber Orchestra und der musicAeterna Choir spielen unter der Leitung von Teodor Currentzis Werke von Vivier, Berio und Xenakis. Am 8. April 2017, im Rahmen des Oster-Festivals von LUCERNE FESTIVAL, spielen das Symphonieorchester und der Chor des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Mariss Jansons die Schweizer Erstaufführung der Requiem-Strophen von Wolfgang Rihm. Solisten sind Anna Prohaska, Mojca Erdmann und Hanno Müller-Brachmann.

26-1-2016