< Umfrage zu den wichtigsten Komponisten des 21. Jahrhunderts - Georg Friedrich Haas am häufigsten genannt

Komponisten protestieren gegen Arte wegen Streichung der Rihm-Uraufführung aus dem Konzert der Eröffnung der Elbphilarmonie


In einem offenen Brief der Bayerischen Akademie der Schönen Künste protestieren zahlreiche Musiker, Komponisten und andere Personen des Kulturlebens dagegen, dass das Werk „Reminiszenz“ von Wolfgang Rihm, das dieser für die Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie komponiert hat, bei der Ausstrahlung einer Aufzeichnung des Konzerts durch den Sender Arte am 15. Januar aus dem Programm gestrichen wurde. Arte rechtfertigt die Kürzung mit der beschränkten Sendezeit für die Ausstrahlung der Aufzeichnung. Im Internet habe Arte dagegen das gesamte Konzert am 11. Januar gezeigt. Hier der Protestbrief im Wortlaut, danach die Stellungnahme durch den Sender:

"Trotz einer ausführlichen Ankündigung der Uraufführung als Höhepunkt des Eröffnungskonzertes der Elbphilharmonie wurde das neue, extra für diesen Anlass geschaffene Hans-Henny-Jahnn-Werk von Wolfgang Rihm aus der ARTE-Übertragung am Sonntag entfernt, während der NDR den ganzen Abend vollständig gesendet hatte. Ihr ARTE-Spezial zur Eröffnung der Elbphilharmonie trägt den Titel „Auftakt – für den Klang des Jahrhunderts“. Was für ein Eigentor, den einzigen Klang des 21. Jahrhunderts aus der Wiedergabe des Eröffnungskonzertes zu streichen! Gegenwartsmusik wird aus dem Kultursender gekippt – ohne jede Erklärung. Lag es am vertonten Text, den man den Zuschauern am Sonntagnachmittag nicht zumuten zu können glaubte? Wollte man „schwere“ Musik den Einschaltquoten opfern? Und das ohne jeden Kommentar! Der Sprung von Wagner zu Beethoven gelang ja bestens, keiner hat es gemerkt, oder doch? Ein ganzer Berufsstand ist hier betroffen und empört über eine Absetzung, die einer Zensur gleichkommt."

München, 24.01.2017

Volker Banfield    
Wolfgang Boettcher
Dieter Borchmeyer    
Nikolaus Brass
Friedrich Cerha
Pascal Dusapin
Moritz Eggert
Ota Filip
Hans-Martin Gauger
Christian Gerhaher
Ulrich Greiner
Peter Gülke
Georg Friedrich Haas
Cristóbal Halffter
Peter Michael Hamel
Gert Heidenreich
Wilfried Hiller
Joachim Kalka
Edgar Krapp
Michael Krüger
Dietrich Krusche
Helmut Lachenmann
Siegfried Matthus
Siegfried Mauser
Adolf Muschg
Olga Neuwirth
Norbert Niemann
Karl-Heinz Ott
Hans Pleschinksi
Enno Poppe
Aribert Reimann
Dieter Rexroth
Peter Ruzicka
Dieter Schnebel
Tobias PM Schneid
Arnold Stadler
Manfred Stahnke
Manfred Trojahn
Klaus Zehelein
Hans Zender
Udo Zimmermann

Die Antwort von Arte:

"ARTE  hat das Konzert auf seinem Digitalangebot "ARTE Concert" am 11. Januar in Gänze und live übertragen. Dadurch, dass es sich bei der Fernsehausstrahlung am 15. Januar um eine Zweitausstrahlung handelte, die nicht live war, musste das Konzert in der Länge des dafür zur Verfügung stehenden Sendeplatzes von 90 Minuten angepasst und entsprechend gekürzt werden. Eine Verlängerung der Sendung war nicht möglich, da diese unmittelbar auf die Nachrichtensendung ARTE Journal mit einem festen Sendebeginn um 19.15 Uhr auflief. Es war eine schwierige Entscheidung, die aber dadurch bedingt war, dass der Sender weder auf den ersten Teil des Konzerts noch auf das Finalstück verzichten wollte. Natürlich haben wir durchaus Verständnis für die daraus entstandene Enttäuschung und verweisen gerne alle interessierten Zuschauer auf die von ARTE Concert zur Verfügung gestellte, ungekürzte Aufzeichnung."

24-1-2017