< Anthony Bramall wird Chefdirigent des Münchner Gärtnerplatztheaters

Hvorostovsky sagt Opernauftritte ab


Der russische Bariton Dmitri Hvorostovsky muss krankheitsbedingt seine Opernengagements in nächster Zukunft absagen. Das hat der Sänger über die Wiener Staatsoper bekannt gegeben, an der er häufig aufgetreten ist. Gleichgewichtsprobleme im Zusammenhang mit seiner Krankheit machten es ihm äußerst schwer, in Opernproduktionen aufzutreten. Dmitri Hvorostovsky werde sich nun auf seine Gesundheit und seine Behandlung konzentrieren. Bei Hvorostovsky war ein Hirntumor diagnostiziert worden, bereits 2015 musste er deshalb Auftritte absagen.

„Seit Monaten kämpft Dmitri mit viel Kraft und Tapferkeit gegen seine Krankheit und soeben hat er mit viel Engagement und Erfolg wunderbar den Giorgio Germont in "La traviata" bei uns gesungen, obwohl er in Behandlung war. Es ist verständlich, dass er sich nun auf seine Genesung konzentrieren wird. Dafür wünschen wir ihm von Herzen das Beste!“, so Staatsoperndirektor Dominique Meyer.

Von den Absagen nicht betroffen ist Dmitri Hvorostovskys Solistenkonzert an der Wiener Staatsoper am 7. März 2017.

Dmitri Hvorostovskys Nachricht im Wortlaut:

„To all my friends, fans and colleagues:
It is with great sadness that I must withdraw from opera performances for the foreseeable future. I have been experiencing balance issues associated with my illness, making it extremely difficult for me to perform in staged productions. I will continue to give concerts and recitals as well as make recordings. Singing is my life, and I want to continue bringing joy to people worldwide. With this pause in my operatic career and more rest in between each engagement, I hope to have more time to focus on my health and treatment. Thank you for all your love, messages and well wishes. Your support is felt and means the world to me.
With love,
DMITRI HVOROSTOVSKY“

12-12-2016