Meldungen

Sopranistin Anna Voshege gewinnt Richard-Strauss-Wettbewerb 2017

Die Sopranistin Anna Voshege ist die Gewinnerin des diesjährigen Richard-Strauss-Gesangswettbewerb in München. Von 78 jungen Sängerinnen und Sängern wurden 16 zum Vorsingen eingeladen, sieben kamen ins Finale. Die 27jährige australisch-deutsche Sängerin überzeugte die Jury mit ihren...

Salam Syria - Festival in Elbphilharmonie widmet sich der Musikkultur Syriens

Bis zum Ausbruch des Bürgerkrieges gab es in Syrien – von jeher Schmelztiegel unterschiedlicher Religionen und Kulturen – eine lebendige und vielfältige Musikszene. Inzwischen haben über vier Millionen Menschen das Land auf der Flucht vor Terror und Zerstörung verlassen. Das...

Juilliard School mit Online-Kursen

Eine der berühmtesten Musikakademien der Welt, die New Yorker Juilliard School, bietet wieder Online-Kurse für ein weltweites Publikum an. Die Kurse, die in der Rubrik "Open Classroom" gebucht werden können und im Mai und Juni beginnen, stehen jedermann offen, sind aber kostenpflichtig....

Kurt Moll gestorben

Der große Sänger Kurt Moll ist im Alter von 78 Jahren am vergangenen Sonntag gestorben, wie seine Familie mitteilt. Geboren in Buir bei Köln studierte Moll an der Kölner Musikhochschule bevor er seine ersten Engagements in Aachen, Mainz und Wuppertal erhielt. Der internationale Durchbruch gelang...

Chick Corea zu Gast in München

Jazzlegende Chick Corea (75) - einer der bedeutendsten zeitgenössischen Jazz-Pianisten und Komponisten – kommt für einen seiner seltenen Soloabende nach München. Schon in seinen Zwanzigern spielte er in der Band der Jazz-Ikone Miles Davis und wirkte auf dessen Alben "Filles de...

Mehr Menschen in Konzerten als in Fußballstadien

Konzerte und klassische Live-Musik im Theater oder auf Musikfestivals haben vierzig Prozent mehr Besucher als die 1. Bundesliga im Fußballstadion. Das gab die Deutschen Orchestervereinigung (DOV) bekannt. „Ich bin überzeugt, dass wir gerade den Beginn einer Trendwende im Klassikbereich erleben“,...

Präsident des Dt. Bühnenvereins Khuon kritisiert Opernkritik in der "Zeit" als schwulenfeindlich

In einem offenen Brief kritisiert der Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Ulrich Khuon, eine Kritik der Oper "Edward II" von Christine Lemke-Matwey in der "Zeit" als diskriminierend und schwulenfeindlich. Hier der Brief im Wortlaut: "Verblüfft und erschrocken lese ich...

Publikumsmagnet Elbphilharmonie: 1 Million Besucher auf der Plaza

Die Elbphilharmonie hat sich in weniger als vier Monaten zu einer der Sehenswürdigkeiten Deutschlands entwickelt. Alle Konzerte der laufenden Spielzeit sind ausverkauft, und auf der Plaza wurde heute die millionste Besucherin begrüßt. 111 Tage sind vergangen, seit am 5. November 2016 – gut zwei...

Das 360-Grad-Orchester - Münchner Philharmoniker präsentieren kommende Saison

Noch dezentraler wolle man agieren, noch mehr Publikum auch jenseits der Abonnenten ansprechen, die internationale Präsenz verstetigen. Das ist die Zielrichtung, die Intendant Paul Müller zusammen mit dem Chefidirigenten Valery Gergiev auch für die nächste und die weiteren Saisons ausgegeben haben....

Bayreuther Festspiele starten Online-Verkauf

Am 12. Februar 2017, 14 Uhr, starten die Bayreuther Festspiele ihren Verkauf von Eintrittskarten für die Bayreuther Festspiele 2017 im Online-Soforterwerbs-Verfahren. Wie schon 2016 werden auch in diesem Jahr für sämtliche Aufführungen der diesjährigen Festspiele Eintrittskarten online...

Musikfest Wien 2017 präsentiert Gesamtwerk von Pierre Boulez

Alle Jahre gibt es zum Abschluss der Wiener Musiksaison im Frühsommer ein Musikfest, das zum ersten Mal 1947 abgehalten wurde. Es findet alternierend im Musikverein und im Konzerthaus statt. In diesem Jahr wurde die Ankündigung getrübt durch die Mitteilung, dass die Wiener Festwochen ihre seit 1953...

Leipziger Bach-Archiv erwirbt Autograph einer Bach-Kantate

Das Leipziger Bach-Archiv hat eine wertvolle Original-Handschrift von Johann Sebastian Bach erworben. Das teilte das Archiv mit. Bei der Handschrift handelt es sich um die Partitur der Kantate "O Ewigkeit, du Donnerwort", mit der Bach am 11. Juni 1724 seinen zweiten Leipziger Jahrgang von...

Liebreich wird Leiter des Richard-Strauss-Festivals in Garmisch-Partenkirchen

Mit großer Mehrheit bekannte sich der Gemeinderat der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen in der Sitzung vom 25. Januar klar zur Fortführung des Richard-Strauss-Festivals und zur Erhöhung des Etats. Dirigent Alexander Liebreich wurde zum künstlerischen Leiter des Festivals und Nachfolger von Ks....

Pierre-Laurent Aimard erhält Siemens Musikpreis 2017

Der internationale Ernst von Siemens Musikpreis geht 2017 an den französischen Pianisten Pierre-Laurent Aimard. Die Auszeichnung für ein Leben im Dienste der Musik ist mit 250.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet am 2. Juni 2017 im Münchner Prinzregententheater statt. Insgesamt vergibt die...

Komponisten protestieren gegen Arte wegen Streichung der Rihm-Uraufführung aus dem Konzert der Eröffnung der Elbphilarmonie

In einem offenen Brief der Bayerischen Akademie der Schönen Künste protestieren zahlreiche Musiker, Komponisten und andere Personen des Kulturlebens dagegen, dass das Werk „Reminiszenz“ von Wolfgang Rihm, das dieser für die Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie komponiert hat, bei der...

Umfrage zu den wichtigsten Komponisten des 21. Jahrhunderts - Georg Friedrich Haas am häufigsten genannt

Das italienische Magazin Classic Voice hat mehr als 100 Experten aus ganz Europa zu den wichtigsten Kompositionen des 21. Jahrhunderts befragt. Bei der Umfrage unter Dirigenten, Journalisten, Programmmachern und Musikwissenschaftlern wurden die Werke von Georg Friedrich Haas am häufigsten genannt,...

Eröffnung der Elbphillharmonie live auf Arte

Die Elbphilharmonie wird am 11. Januar als hochmodernes Konzerthaus in der Hamburger HafenCity eröffnet. Das NDR Elbphilharmonie Orchester und sein Chefdirigent Thomas Hengelbrock gestalten am Mittwoch, den 11. Januar 2017 ab 18.30 Uhr das erste Konzert im großen Saal des architektonischen...

Eröffnung der Elbphilharmonie - Übertragungen im Fernsehen, Radio und Internet

Am 11. und 12. Januar 2017 wird die Elbphilharmonie Hamburg eröffnet. Zu den Eröffnungskonzerten werden neben zahlreichen Gästen aus Kultur und Politik 1000 Gewinner einer internationalen Kartenverlosung erwartet. Wer nicht im Saal sitzt, kann die Veranstaltung im Fernsehen, Radio oder online live...

zum Archiv ->

Wagners Werk und seiner Nachkommen Beitrag

Oswald Georg Bauer hat mit seiner "Geschichte der Bayreuther Festspiele" eine beispiellose Quellensammlung zu den Wagner-Festspielen herausgebracht - unbedingt empfehlenswert

Von Robert Jungwirth

Spektakuläre Absagen und flüchtige Dirigenten begleiten die Bayreuther Festspiele seit ihren Anfängen. Schon der Uraufführungsdirigent des „Rings“ Hans Richter war während der Proben ohne Abschied von Bayreuth abgereist, weil Richard Wagner und Cosima ihn beleidigt hatten. So relativiert sich im historischen Kontext so manche aktuelle Aufregung um Absagen oder Umbesetzungen. Diese sind eher die Regel als die Ausnahme in der Geschichte der Bayreuther Festspiele. „Einen ergebenen Mitarbeiter wie Hans Richter betrachtete man wie ein Eigentum und erwartete von ihm völlige Ergebenheit. Das Schema »Meister« und »Jünger« bestand von Anfang an, trotz Wagners Jovialität im Umgang mit seinen Künstlern“, konstatiert Oswald Georg Bauer in seiner Chronik der Bayreuther Festspiele.

Die ersten Bayreuther Festspiele 1876, die damals noch gar nicht so hießen, hatten mit so vielen Schwierigkeiten zu kämpfen, dass man sich ohnehin wundern muss, wie dieses Mammutunternehmen mit vier Opern, davon zwei Uraufführungen, überhaupt über die neu errichtete Bühne gehen konnte. Vor fast unlösbare Aufgaben stellte die Organisation zudem, wie sie die täglich rund eineinhalbtausend Gäste bewirten und transportieren sollten. „Die elegantesten Damen drängten sich vor den gemeinsten Kneipen ohne etwas zu bekommen. Die drei Rheintöchter haben sich neulich in der Weise ihr Mittagsmahl bereitet, indem die eine Wurst, die andere Brot und die dritte das Bier holte“, zitiert Bauer eine zeitgenössische Quelle.

Die nächsten Festspiele 1882 brachten die Uraufführung von Wagners „Parsifal“. Jetzt klappte es auch mit der Versorgung schon besser, und geschäftstüchtige Kaufleute boten sogar „Parsifal-Zigarren“ und „Klingsor-Sekt“ an. Ein Jahr später starb Richard Wagner und seine Witwe Cosima stand vor der Herausforderung, die Festspiele alleine weiterzuführen. Der Kult, den sie fortan um Leben und Werk ihres verstorbenen Gatten betrieb, rückte die Festspiele alsbald in den Rang eines quasi-religiösen Ereignisses – verbunden mit einer zunehmenden nationalistischen und antisemitischen Prägung durch Autoren des sogenannten Bayreuther Kreises. Zum wahren Verständnis von Wagners Werk wird jetzt die „germanische Rassenzugehörigkeit“ vorausgesetzt und die „Weltführerschaft des Germanentums“ proklamiert.

Einer Anpassung der Regie an die Ästhetik der Zeit stand Cosima lange Zeit im Weg. Erst in den 20er Jahren gab es mit dem Bühnenbildner Emil Preetorius eine optische Neuausrichtung, die Cosimas Sohn Siegfried betrieb, allerdings ohne mit den Aufführungs-Traditionen ganz zu brechen. Auch bei den verpflichteten Musikern und Sängern gab man sich nun trotz aller Deutschtümelei international. 1931 dirigierte mit Arturo Toscanini erstmals ein nicht-deutscher Dirigent in Bayreuth, was die deutschnationalen Kreise auf dem Grünen Hügel selbstverständlich kritisch bewerteten. Die Verbindung der Wagner-Familie zu Hitler während der NS-Diktatur ist natürlich ebenso Thema wie die Querelen um den Neuanfang nach dem Zweiten Weltkrieg. Überhaupt haben die Streitigkeiten innerhalb des Wagner-Clans um die Leitung der Festspiele ebenfalls eine lange Tradition auf dem Grünen Hügel. Auch die findet sich in Bauers Chronik wider. Dabei argumentiert Bauer sehr ausgewogen im familienpolitischen Minenfeld des Wagner-Clans.

Nach dem 2. Weltkrieg war das Festspielhaus erstmal geschlossen, diente als Unterhaltungsbühne. Die Wagner-Familie hat sich einem Entnazifizierungsverfahren zu unterziehen. Der bisherigen Leiterin Winifred Wagner wurde eine weitere Leitung selbstverständlich untersagt. Aber auch ihre Söhne waren nicht frei von vielfältigen Beziehungen zum Naziregime und zu Hitler persönlich. Auch die Eigentumsverhältnisse waren zu klären.

Parallel dazu setzte in der Öffentlichkeit der Versuch ein, Wagner vom Nationalsozialismus reinzuwaschen. Ein gewisser Graf Kalckreuth schrieb in der Süddeutschen Zeitung: „Wagner war kein Nationalsozialist […] Seine rassischen und völkischen Theaterrequisiten dürften uns nicht mehr irritieren […] Es ist an der Zeit, Wagner vor Verkennung zu schützen.“ So ähnlich sollte das auch noch Joachim Kaiser Jahrzehnte später formulieren.

Vom ideologischen Erbe abgesehen, waren die zu überwindenden finanziellen und ideellen Widerstände für eine Neuauflage der Bayreuther Festspiele enorm. Als schließlich 1950 für das darauffolgende Jahr die ersten Wagner-Festspiele in Bayreuth nach dem Krieg annonciert wurden, war die Kartennachfrage sogleich sehr groß. Ja man nahm sogar zusätzliche Vorstellungen ins Programm, so dass man auf 21 in diesem Sommer 1951 kam. Die Enkel sorgten für „entpolitisierte“ Festspiele und einen „entpolitisierten“ Wagner. „Hier gilt’s der Kunst“, war die Devise. Dennoch zierten die Programmhefte der Jahre 1952 und 1953 die berühmte Wagner-Skulptur des Nazi-Bildhauers Arno Breker – die noch immer im Park vor dem Festspielhaus zu besichtigen ist. Eine übermäßige Sensibilität für das nationalistische und nationalsozialistische Erbe des Hauses Wagner gab es damals also nicht wirklich.

Die leeren Lichträume des Parsifal in der Inszenierung von Wieland Wagner sorgten tatsächlich für einen vollständigen Bruch mit den bisherigen Inszenierungstraditionen und katapultierten Bayreuth ästhetisch in die Avantgarde.

Oswald Georg Bauer liefert in seinen zwei Bänden auf rund 1450 Seiten über die Geschichte der Bayreuther Festspiele die enorm spannend zu lesenden Ergebnisse einer beispiellosen Quellenarbeit. Jede Neuproduktion der Festspiele von Beginn an bis zum Jahr 2000 wird mit Bild- und Textmaterial in ihrer jeweiligen musikalisch-szenischen Eigenheit ausführlich dokumentiert und kenntnisreich kommentiert, ohne dass sich der Autor dabei mit seiner Sichtweise je in den Vordergrund drängen würde. Bauer bietet mit diesen beiden auch optisch sehr schön gestalteten Bänden eine verlässliche und reichhaltige Quelle für nahezu alle Fragen über die künstlerisch-musikalischen, ästhetischen, aber auch gesellschaftlichen und familiären Hintergründe der Bayreuther Festspiele. Für Wagnerianer ein Muss, aber auch für jeden Nicht-Wagnerianer mit Gewinn zu lesen.

Oswald Georg Bauer: Geschichte der Bayreuther Festspiele. Deutscher Kunstverlag. 1450 Seiten, 128 Euro