Meldungen

Ruhrtriennale sucht 80 StatistInnen für Filmdreh

Für die Ruhrtriennale-Produktion „Die Fremden“, die am 02.09.16 in der Kohlenmischhalle der Zeche Auguste Victoria in Marl Weltpremiere feiert, kreiert der niederländische Filmkünstler Aernout Mik ein filmisches Szenenbild. Hierfür sucht die Ruhrtriennale 80 StatistInnen aus dem gesamten...

Große Abwanderung beim Bayerischen Staatsballett

Nach dem Ende der Spielzeit 2015/2016 wird Ivan Liška nach 18 Jahren sein Amt als Direktor des Bayerischen Staatsballetts an Igor Zelensky übergeben. Mit Liška werden sich einige bekannte Gesichter von der Bühne des Nationaltheaters und vom Münchner Publikum verabschieden. Veränderungen wird es...

Symphonieorchester und Chor des BR protestieren mit Simon Rattle gegen die Schließung des European Union Youth Orchestra (EUYO)

Als Zeichen des Protests gegen die drohende Schließung des European Union Youth Orchestra (EUYO) wollen Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunk bei einem Konzert unter der Leitung von Sir Simon Rattle am 24. Mai im Herkulessaal der Münchner Residenz die Europahymne spielen. Die Hymne...

Martha Argerich feiert ihren 75. Geburtstag mit Daniel Barenboim und einem Benefizkonzert in Berlin

Am Sonntag, dem 5. Juni gibt es Grund zu feiern: Martha Argerich, eine der bedeutendsten Künstlerinnen der klassischen Musikwelt, begeht ihren 75. Geburtstag! Dieses runde Jubiläum feiert sie mit einem Benefizkonzert zugunsten der Sanierung der Staatsoper Unter den Linden – gemeinsam mit ihrem...

Waltraud Meier erhält Richard-Wagner-Preis der Stadt Leipzig 2016

Die Mezzosopranistin Waltraud Meier wird mit dem diesjährigen Richard-Wagner-Preis der Stadt Leipzig geehrt. "Wir sind glücklich, mit der Kammersängerin Waltraud Meier eine der international bedeutendsten Wagnerinterpretinnen auszeichnen zu können", so Thomas Krakow, Vorsitzender der...

Stefanie Carp und Christoph Marthaler übernehmen Leitung der Ruhrtriennale

Die Dramaturgin und Festival-Direktorin Stefanie Carp übernimmt ab 2018 für drei Jahre die Leitung des Theater- und Musikfestivals Ruhrtriennale. Gemeinsam mit dem derzeitigen Intendanten Johan Simons gab die Kulturministerin von NRW Christina Kampmann bekannt, dass Stefanie Carp diese Aufgabe mit...

Ehemaliger Rektor der Münchner Musikhochschule Siegfried Mauser wegen sexueller Nötigung verurteilt

Der ehemaliger Rektor der Münchner Musikhochschule Siegfried Mauser ist wegen sexueller Nötigung vom Münchner Amtsgericht zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung und 25.000 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Mauser eine...

Münchner Rundfunkorchester stellt Konzertsaison 2016 /2017 vor

Das Münchner Rundfunkorchester setzt auch in der Spielzeit 2016/2017 auf Vielseitigkeit und innovative Programme, auf die Zusammenarbeit mit renommierten Gastkünstlerinnen und -künstlern und intensiviert das Ausloten neuer medialer Möglichkeiten. In München stellte es heute das Programm der...

Repušić wird Chef des Münchner Rundfunkorchesters

Der kroatische Dirigent Ivan Repušić übernimmt 2017 die Leitung des Münchner Rundfunkorchesters. Er löst damit Ulf Schirmer ab, der das Orchester seit 2006 leitet. Daneben wird Repušić in der kommenden Saison Generalmusikdirektors an der Staatsoper Hannover. Ivan Repušićs war sechs Jahre lang...

Elbphilharmonie verlost 1000 Freikarten für Eröffnung

Am kommenden Montag, den 9. Mai 2016, beginnt die Verlosung von insgesamt 1.000 Freikarten für die beiden Eröffnungskonzerte der Elbphilharmonie Hamburg am 11. und 12. Januar 2017 mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter seinem Chefdirigenten Thomas Hengelbrock. Das Programm wird noch nicht...

Bamberger Symphoniker starten 5. Dirigentenwettbewerb

Vom 6. bis 13. Mai 2016 veranstalten die Bamberger Symphoniker – Bayerische Staatsphilharmonie zum 5. Mal ihren Dirigentenwettbewerb The Mahler Competition. Der Wettbewerb ist ab der Hauptrunde am 9. Mai öffentlich. Der Eintritt zu den öffentlichen Runden in der Konzerthalle Bamberg ist frei. Der...

Opernbus der Komischen Oper auf der "Gastarbeiterroute"

Vom 29. Mai bis zum 9. Juni 2016 fährt der Opern-Kleinbus der Komischen Oper Berlin von Berlin aus nach Istanbul und legt über die vier Stationen München, Wien, Belgrad und Sofia eine musikalische Spur entlang der sogenann­ten "Gastar­beiterroute". Dass Musiktheater keine abgehobene...

Claudio Abbado-Kompositionspreis der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker geht an Vito Žuraj

Preisträger des Claudio-Abbado-Kompositionspreises 2016 ist der 1979 geborene slowenische Komponist Vito Žuraj. Claudio Abbado, von 1989 bis 2002 Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, hatte der Stiftung zur Förderung der Orchester-Akademie im Jahr 2002 das Vermögen seiner...

Musikforschung: Musikkritiker verstehen

Schön oder nicht schön – nach welchen Kriterien beurteilen Kritiker die Leistung eines Künstlers? Die Musikwissenschaftlerin Elena Alessandri nahm sich dieser Frage in ihrer Doktorarbeit an, die sie an der Hochschule Luzern erarbeitete und mit der sie einen PhD am Royal College of Music in London...

Konzerte und Sendungen zum 70-jährigen Bestehen des Chor des Bayerischen Rundfunks

Am 1. Mai 1946 trat der Chor von Radio München, dem Vorläufer des Bayerischen Rundfunks, erstmals vor die Mikrofone. Die aktuelle Spielzeit des BR-Chors steht ganz im Zeichen seines 70-jährigen Bestehens. Vor allem im April und Mai 2016 steht der Chor im Mittelpunkt zahlreicher...

Stellenstreichungen bei den BR-Orchestern?

Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge will der BR noch mehr Stellen abbauen als bisher geplant, um sein Millionendefizit auszugleichen. Dieses sei  vor allem aufgrund der gestiegenen Aufwendungen für Pensionsleistungen entstanden. Freie Stellen sollen nicht mehr besetzt werden, 150...

Jakub Hrůšas erste Saison als Chefdirigent der Bamberger Symphoniker

Die Konzertsaison 2016/2017 der Bamberger Symphoniker, die Intendant Marcus Rudolf Axt und der designierte Chefdirigent Jakub Hrůša heute vorstellten, steht unter dem Motto »Aufbrüche«: Mit dem neuen Chefdirigenten starten die Bamberger Symphoniker im September 2016 in eine neue Ära. Außerdem hat...

Aris Quartett gewinnt Joseph-Joachim-Kammermusik-Wettbewerb

Das Aris Quartett hat den ersten Preis beim 7. Internationalen Joseph Joachim Kammermusikwettbewerb gewonnen. Der Wettbewerb wird an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar durchgeführt und ist mit insgesamt 17.500 Euro dotiert, der erste Preis mit 10.000 Euro. Das Aris Quartett hat sich 2009...

zum Archiv ->

Vorbildliche Kommunikation

Freiburger Barockorchester Foto: FBO

Das Freiburger Barockorchester unter René Jacobs triumphiert mit Händels Oratorium "Il Trionfo del Tempo e del Disinganno" in Köln

(Köln, 15. Februar 2013) Das Oratorium „Il Trionfo del Tempo e del Disinganno“ (1707) beschäftigte Georg Friedrich Händel sein ganzes Leben lang. Bei einer Italienreise konnte der junge Komponist seiner Neigung zur Bühne nicht frönen, da Opernaufführungen päpstlicherseits verboten waren, zumindest in Rom. So konzentrierte er sich auf das Genre des Oratoriums. Das „Trionfi“-Libretto von Kardinal Benedetto Pamphilj setzt so sehr auf moralische Erbauung, dass einer Aufführung gnädigst zugestimmt wurde. Die jetzige Aufführung in der Kölner Philharmonie durch das Freiburger Barockorchester unter René Jacobs bejubelte das Publikum frenetisch.

Händel muss von seiner Komposition sehr überzeugt gewesen sein, denn er griff später immer wieder auf einzelne Nummern zurück. So gelangte die Arie „Lascia la spina“ als „Lascia ch’io pianga“ in die Oper „Rinaldo“, eine herzerweichende Seelenklage. In „Trionfo“ heißt es (übersetzt) lediglich „Lass die Dornen, pflücke die Rose“. Dieser Satz ist eine Aufforderung von Piacere („Das Vergnügen“) an Bellezza („Die Schönheit“), sich Lebensgenuss nicht durch allzu ernste Selbstbefragung verderben zu lassen.

Es bedeutet nicht nur Pikanterie, sondern sogar Tragik, dass der durchaus weltfrohe Händel quasi dieselbe Erfahrung machte wie die Zentralperson seines Oratoriums. Bellezza lässt sich von Disinganno („Die Erkenntnis“) und Tempo („Die Zeit“) zuguterletzt davon überzeugen, dass Lebensgenuss keineswegs das Maß aller Dinge ist. Händel wiederum ereilte das Schicksal der Erblindung. Erste Anzeichen machten sich während der Arbeit an „Jephta“ (1752) bemerkbar. Dennoch unterzog der Komponist „Il Trionfo del Tempo e del Disinganno“ vier Jahre später einer nochmaligen Umarbeitung und Erweiterung zu „Triumph of Time and Truth“ (UA 1757, zwei Jahre vor Händels Tod).

René Jacobs wählte natürlich das Original, welches aber auch in dieser Form eine Aufführungsdauer von drei Stunden beansprucht. Nach flüchtiger Beschäftigung mit der „Handlung“ von „Il Trionfo del Tempo e del Disinganno“ steht eigentlich wenig Aufrüttelndes zu erwarten, eher eine einlullende musikalische Predigt, angereichert mit einer Fülle stereotyper Barock-Affekte. Partiell sind sie tatsächlich vorhanden, doch es dominiert eine geradezu theatralisch erhitzte Inspirationsfülle. Der traditionelle Nummerncharakter wird ausgehebelt durch „durchkomponierte“ Passagen, durch pulsierende, dramatisch geschärfte Rezitative bzw. Dialoge.

Nun ist das mit René Jacobs bestens vertraute Freiburger Barockorchester auch ein Klangkörper der Spitzenklasse. Man gewinnt den Eindruck, dass jeder Instrumentalist förmlich um sein Leben spielt. Gleichzeitig herrscht eine vorbildliche Kommunikation unter den Musikern, eine innere Begeisterung, die sich ständig neu aufzuladen scheint. Mit der eigenwilligen Dirigiergestik von Jacobs sind alle Mitwirkenden offenkundig bestens vertraut, so dass selbst heikelste Parallelverläufe von vokaler Koloratur und instrumentaler Virtuosität minutiös miteinander verzahnt bleiben.

In toto ist die musikalische Widergabe derart erregend, dass man szenische Zutaten nicht vermisst. In jüngster Zeit hat es Inszenierungen von „Il Trionfo del Tempo e del Disinganno“ ja gegeben, so an der Berliner Staatsoper durch Jürgen Flimm (Januar 2012), ein Jahr zuvor in Stuttgart durch Calixto Bieito. Bei Konzert-Aufführungen von René Jacobs wird Bühnendramatik immer nur angedeutet: hier ein Gang, dort eine kleine Geste, dann wieder ein aussagekräftiger Blick. So etwas kann durchaus wirkungsvoller sein als szenischer Aufwand.

Zu den einschlägigen Jacobs-Sängern gehört die koreanische Sopranistin Sunhae Im, nach wie vor ein entzückendes Mädchenbild, in ihrem weißen, weich fließenden Kleid wie Schneewittchen aus dem Märchenland wirkend. Sie singt Bellezza mit delikatem Soubrettenton, leicht kühl, aber immer lyrisch sublimiert. Dennoch dürfte es kaum einen signifikanteren Unterschied im Timbre geben als zu ihrer Fachkollegin, der 23jährigen Russin Julia Lezhneva. Ihr Perlmuttorgan möchte man zunächst dem Mezzofach zuzuschlagen, doch ihre Sopran-Klasse klärt sich schnell, auch wenn der Eindruck einer ausgesprochen warm getönten Stimme bleibt. Bei ihren Koloraturen hält man den Atem an, ebenso bei dem mit raffinierten Fiorituren ausgeschmückten „Lascia la spina“. Der Tenor Jeremy Ovenden (Tempo) ist erste Klasse. Dennoch sei besonderes Lob dem Counter Christophe Dumaux ausgesprochen. Seine Stimme besitzt eine ähnlich dramatische Prägnanz wie die von Max Emanuel Cencic, doch wird sie geschmeidiger und weniger scharf geführt. Der Registeraustausch funktioniert stupend. Schade, dass Dumaux als Disinganno nicht übermäßig viel zu singen hatte.

Christoph Zimmermann