66. Musikwettbewerb der ARD – höchste Bewerberzahl in der Geschichte

Zum 66. Mal treffen sich vom 28. August bis zum 15. September 2017 Nachwuchsmusiker aus aller Welt in München zum Musikwettbewerb der ARD. In diesem Jahr wird der Wettbewerb in den Fächern Violine, Klavier, Gitarre und Oboe ausgetragen.

Noch nie in der Geschichte des 1952 erstmals ausgetragenen Wettbewerbs gab es mehr Bewerbungen als in diesem Jahr. Insgesamt haben sich 640 Musikerinnen und Musiker aus 53 Ländern und vier Kontinenten beworben. 198 von ihnen wurden nach der anonymen Wertung eingesandter Tonaufnahmen nach München eingeladen. Es gibt vier Wettbewerbsrunden in jedem Fach, die öffentlich sind und in verschiedenen Konzertsälen Münchens stattfinden.

Zu den Besonderheiten des ARD-Musikwettbewerbs gehört seine Vielfalt. Mit insgesamt 21 Fächern, die jährlich wechseln, ist er der weltweit größte Musikwettbewerb. Als Besonderheit sticht dieses Jahr das Fach Gitarre hervor. In dieser Kategorie wurden erst vier Mal Ausscheidungen abgehalten, zuletzt 1993. 

Den Auftakt macht am 28. August die Kategorie Violine im Großen Konzertsaal der Hochschule für Musik und Theater München. Ab dem 29. August findet die erste Runde im Fach Klavier im Studio 1 des Bayerischen Rundfunks statt, gefolgt vom Gitarrenwettbewerb ab dem 31. August im Studio 2. Am 2. September beginnt schließlich der Wettbewerb in der Kategorie Oboe im Carl-Orff-Saal des Gasteigs. In den Semifinal- und Finalrunden werden die Kandidaten vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Münchener Kammerorchester und dem Münchner Rundfunkorchester begleitet. Das Novus String Quartet, Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs 2012, begleitet die Semifinalisten im Fach Gitarre.

Zum Abschluss des Wettbewerbs präsentieren sich die Preisträger noch einmal in drei Konzerten am 13., 14. und 15. September im Prinzregententheater und in der Philharmonie im Gasteig.

Weitere Informationen unter: www.ard-musikwettbewerb.de

 

 


0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.