Meldungen

15. UniCredit Festspiel-Nacht

Sängerinnen und Sänger der Bayerischen Staatsoper mitten in der Stadt – das bietet die UniCredit Festspiel-Nacht am Freitag, 24. Juni, ab 20 Uhr. Zum bereits 15. Mal präsentieren zum Auftakt der Münchner Opernfestspiele Künstler auf mehreren Bühnen und an verschiedenen Spielstätten Höhepunkte aus...

Interpretationen im Vergleich: "L'Orfeo" von Monteverdi

Die Sendung "Interpretationen im Vergleich" auf BR-Klassik widmet sich am 21. Juni, 20.03 Uhr, Claudio Monteverdis Oper "Orfeo".
Im Jahr 1607 komponierte Monteverdi seinen "Orfeo", der bis heute vielen als das erste vollgültige Beispiel der Gattung gilt. Der...

Gewinner des Robert-Schumann-Wettbewerbs stehen fest

Die Preisträger des 17. Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerbs für Klavier und Gesang stehen fest: Mit Goldmedaillen ausgezeichnet werden die 30-jährige Mezzosopranistin Henriette Gödde (Deutschland) und der 27-jährige Bariton André Baleiro (Portugal). In der Kategorie Klavier wurde kein...

Großzügiger Mäzen für Strauss-Festival in Garmisch-Partenkirchen

Mit einer großen, dankbar und freudig aufgenommenen Überraschung wartete der Unternehmer und Mäzen Peter E. Eckes zur Halbzeit des derzeit stattfindenden Richard-Strauss-Festivals in Garmisch-Partenkirchen auf: Für das Festival 2017, das die Intendanz von Ks. Brigitte Fassbaender beenden wird,...

Alessandro De Marchi verlängert bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik

Wie Land Tirol und Stadt Innsbruck heute Dienstag bekanntgegeben haben, wird der Vertrag von Alessandro De Marchi als Intendant der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik für weitere vier Jahre bis 2021 verlängert. „Das erneute Vertrauen ehrt mich und erfüllt mich mit großer Freude. Mit der...

Richard-Strauss-Festival eröffnet

Mit einem Festakt und der Verleihung der "Strauss-Plakette" an die Sopranistin Edita Gruberova wurde gestern, Samstag, 11. Juni, das Richard-Strauss-Festival in Garmisch-Partenkirchen, dem langjährigen Wohnsitz des Komponisten, eröffnet. Bayern Kunstminister Ludwig Spaenle würdigte das...

Erstes Bartók for Europe Festival in München

Das neu gegründete Festival „Bartók for Europe“, das durch eine Initiative des Symphonieorchesters Concerto Budapest in Zusammenarbeit mit dem London Philharmonic Orchestra entstanden ist, wird Ende September 2016 mit seiner ersten Ausgabe in München stattfinden. In den Jahren 2017 und 2018 sollen...

Finalisten des Internationalen MUT-Autorenwettbewerbs des Münchner Gärtnerplatztheaters

Nachdem 2015 Künstlerinnen und Künstler die Chance bekommen haben, ihr Talent in Gesang und Darstellung zu zeigen, waren 2016 Komponisten, Liedtexter und Buchautoren jedweder Nationalität mit der Affinität zum musikalischen Unterhaltungstheater aufgerufen, beim MUT-Wettbewerb des Münchner...

Usedomer Musikfestival feiert Schwedens Kultur

Das Usedomer Musikfestival - kulturelles Highlight der Insel Usedom - bringt vom 24.9. bis 14.10. Schweden ganz nah an die südliche Ostseeküste: Die traditionsreiche Veranstaltungsreihe feiert für drei Wochen in Schlössern, Kirchen, Hotels und Mecklenburg-Vorpommerns größtem Industriedenkmal in...

Hauptsponsorin kehrt Bayerischem Staatsballett aus Protest gegen den neuen Ballettchef den Rücken

Weil sie den neuen Leiter des Bayerischen Staatsballetts Igor Zelensky ablehnt, streicht die langjährige Sponsorin Irène Lejeune dem Ensemble künftig ihre Zuwendungen, die bislang immerhin 1,3 Millionen Euro betragen. Zelensky habe sich Lejeune gegenüber negativ über die Compagnie geäußert,...

Yannik Nézet-Séguin wird neuer Musikdirektor der Met

Der 41-jährige kanadische Dirigent Yannik Nézet-Séguin wird ab 2020 neuer Musikdirektor der New Yorker Metropolitain Opera. Ein früherer Antritt sei zwar gewünscht, aber aufgrund der zahlreichen bereits bestehenden Verpflichtungen des Dirigenten nicht möglich gewesen. Nézet-Séguin tritt die...

24-Stunden-Webradio mit französischer Romantik gestartet

Das Programm des Bru Zane Classical Radio umfasst ein Angebot von etwa 2.000 Titeln, die in der Regel in voller Länge gesendet werden. Neben berühmten Meisterwerken wird bewusst ein Fokus auf die Wiederentdeckung unbekannterer Komponisten gelegt. Jeden Sonntagabend steht ab 21 Uhr eine selten...

Ruhrtriennale sucht 80 StatistInnen für Filmdreh

Für die Ruhrtriennale-Produktion „Die Fremden“, die am 02.09.16 in der Kohlenmischhalle der Zeche Auguste Victoria in Marl Weltpremiere feiert, kreiert der niederländische Filmkünstler Aernout Mik ein filmisches Szenenbild. Hierfür sucht die Ruhrtriennale 80 StatistInnen aus dem gesamten...

Große Abwanderung beim Bayerischen Staatsballett

Nach dem Ende der Spielzeit 2015/2016 wird Ivan Liška nach 18 Jahren sein Amt als Direktor des Bayerischen Staatsballetts an Igor Zelensky übergeben. Mit Liška werden sich einige bekannte Gesichter von der Bühne des Nationaltheaters und vom Münchner Publikum verabschieden. Veränderungen wird es...

Symphonieorchester und Chor des BR protestieren mit Simon Rattle gegen die Schließung des European Union Youth Orchestra (EUYO)

Als Zeichen des Protests gegen die drohende Schließung des European Union Youth Orchestra (EUYO) wollen Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunk bei einem Konzert unter der Leitung von Sir Simon Rattle am 24. Mai im Herkulessaal der Münchner Residenz die Europahymne spielen. Die Hymne...

Martha Argerich feiert ihren 75. Geburtstag mit Daniel Barenboim und einem Benefizkonzert in Berlin

Am Sonntag, dem 5. Juni gibt es Grund zu feiern: Martha Argerich, eine der bedeutendsten Künstlerinnen der klassischen Musikwelt, begeht ihren 75. Geburtstag! Dieses runde Jubiläum feiert sie mit einem Benefizkonzert zugunsten der Sanierung der Staatsoper Unter den Linden – gemeinsam mit ihrem...

Waltraud Meier erhält Richard-Wagner-Preis der Stadt Leipzig 2016

Die Mezzosopranistin Waltraud Meier wird mit dem diesjährigen Richard-Wagner-Preis der Stadt Leipzig geehrt. "Wir sind glücklich, mit der Kammersängerin Waltraud Meier eine der international bedeutendsten Wagnerinterpretinnen auszeichnen zu können", so Thomas Krakow, Vorsitzender der...

Stefanie Carp und Christoph Marthaler übernehmen Leitung der Ruhrtriennale

Die Dramaturgin und Festival-Direktorin Stefanie Carp übernimmt ab 2018 für drei Jahre die Leitung des Theater- und Musikfestivals Ruhrtriennale. Gemeinsam mit dem derzeitigen Intendanten Johan Simons gab die Kulturministerin von NRW Christina Kampmann bekannt, dass Stefanie Carp diese Aufgabe mit...

zum Archiv ->

Neue Saison im "Jenseits"

Alexander Liebreich Foto: Marek Vogel/MKO

Das Münchener Kammerorchester widmet die Saison 2009/2010 dem Thema "Jenseits" und bilanziert das bisherige Diesseits positiv - Alexander Liebreich bleibt bis 2014

(München, 26. Mai 2009) Am Dienstag zog das Münchner Kammerorchester nach drei Spielzeiten mit Alexander Liebreich als Chefdirigent und künstlerischem Leiter eine erfolgreiche und zufrieden stellende Bilanz. In dieser Zeit erhöhte sich die Zahl der Abonnenten um 40 Prozent auf nunmehr 600, wie MKO-Geschäftsführer Florian Ganslmeier berichtete. In der Saison 2008/2009 könne das Orchester dann 18.000 Besucher seiner Konzerte in München zählen. Diese Zahl sei bis zum Ende der Saison hoch gerechnet. Die Stadt München honorierte diesen Erfolg mit einer Erhöhung ihrer Förderung auf 795.000 Euro im Jahr. Damit steht München als Förderer jetzt an erster Stelle, vor dem Freistaat Bayern, der 783.000 Euro im Jahr beisteuert. Damit habe das Orchester ein solides Fundament, das aus den Einnahmen aus dem Kartenverkauf und Beiträgen von Sponsoren ergänzt werde. Weiter als Hauptsponsor firmiert das Unternehmen "ECT", European Computer Telecoms, das sich bereits in der vierten Saison für das Orchester engagiert. Dazu hat sich ein Freundeskreis des Orchesters formiert, dem inzwischen 47 Mitglieder angehören.

All diese guten Entwicklungen, die ihren Ursprung letztlich im künstlerischen Erfolg und dem damit verbundenen Zuspruch beim Publikum haben, haben dazu geführt, Alexander Liebreich eine Verlängerung seines bis 2010 laufenden Vertrages anzutragen. Liebreich, der ab 2011 künstlerischer Leiter des "International Music Festival" in der Südkoreanischen Stadt Tongyeong wird, nahm das Angebot gerne an und wird dem MKO nun bis zur Saison 2013/14 weiter vorstehen.

Entsprechend engagiert präsentierte er das Programm der Saison 2009/10, das sich unter dem Titel "Jenseits" den Verweisen der Musik auf das Leben nach dem Leben widmen wird. Das Orchester wolle sich auf "die Spur der Jenseits-Vorstellungen und -Vergegenwärtigungen" begeben, "die die Musikgeschichte über die großen Requiem-Vertonungen hinaus durchziehen".
Gute Musik, so Alexander Liebreich im Vorwort des Saisonprogramms, handele immer vom dialektischen Verhältnis "zwischen Hier und Dort: Als abstrakteste aller Künste beginnt sie dann eine Brücke zum Jenseits zu bauen, wenn andere Formen zum Schweigen kommen". Ein Schwerpunkt der Saison liegt also auf Komponisten und Werken, die, so Liebreich, "im Real-Irdischen nur schwer Verankerung finden", und bezieht sich dabei namentlich auf Mozart, Schubert, Mahler, Ravel, Webern, Kurtág und den kanadischen Komponisten Claude Vivier, der sowohl in der Abonnementreihe als auch in der "Nachtmusik der Moderne" vertreten sein wird.
Acht Abonnementskonzerte wird es in der kommenden Saison wieder geben. Darin setzt das MKO seine kontinuierliche Arbeit für die zeitgenössische Musik und mit bedeutenden zeitgenössischen Komponisten fort. Im Zentrum stehen dabei drei Uraufführungen: Der palästinensische Komponist Samir Odeh-Tamimi, mit dem das MKO seit Jahren die Zusammenarbeit pflegt, schreibt an einer Auftragskomposition für Blockflöte und Streichorchester, die mit Jeremias Schwarzer als Solist am 19. November im 2. Abonnementkon-zert uraufgeführt wird. Auch Peter Ruzicka hat bereits früher mit dem Orchester zusammengearbeitet; sein neues Streicherwerk, das vom MKO in Auftrag gegeben wurde, trägt den Titel "Trans" und wird am 10. Juni 2010 beim 7. Abonnementskonzert uraufgeführt. Der französische Komponist Mark André schreibt hingegen zum ersten Mal für das Orchester. Sein neues Stück wird beim 4. Abonnementkonzert am 21. Januar 2010 uraufgeführt. Die junge estnische Komponistin Helena Tulve wird beim 2. Abonnementkonzert mit der deutschen Erstaufführung des Werks "Hõbevalge (Silverwhite)" für Violine und Streichorchester vorgestellt; Solist ist der Geiger Pekka Kuusisto. Brett Dean ist beim 6. Abo mit seinen "Short Stories" für Streichorchester vertreten. Im 8. Abo-Konzert hingegen erklingt ein Werk eines Altmeisters, Heinz Holligers "Drei Skizzen für Violine und Viola". Darüber hinaus ist die Musik nach 1950 mit Werken von Henri Dutilleux, György Ligeti, György Kurtág, Claude Vivier, Toru Takemitsu und Alfred Schnittke vertreten. Gewichtige "klassische" Repertoire-Schwerpunkte in den Abonnements-Konzerten sind u.a. Schuberts "Unvollendete", die "Metamorphosen" von Richard Strauss, Mozarts "Jupiter"-Sinfonie und die Sinfonia Concertante für Violine und Viola sowie Beethovens Streichquartett op. 131 in der Fassung für Streichorchester.

Für die Konzertsaison 2009/10 konnte das MKO erneut eine außerordentliche Riege von Gastsolisten und –dirigenten gewinnen. Vier der acht Abonnementskonzerte werden von Alexander Liebreich geleitet; Unter den Solisten sind Christoph Prégardien mit der Serenade von Britten und Schubert-Liedern in der Bearbeitung von Anton Webern (Abo 1), Alexander Lonquich mit dem Klavierkonzert G-Dur von Maurice Ravel (Abo 4), der Bassist Anatoli Kotscherga mit Modest Mussorgskys "Liedern und Tänzen des Todes" (Abo 7). Im 3. Abokonzert ist erstmals Alessandro de Marchi, einer der prominenten Dirigentennamen der Barockmusik-Szene, am Pult des MKO zu erleben; Solist des Konzerts ist der französische Cellist Jean-Guihen Queyras mit dem C-Dur-Konzert von Joseph Haydn. Das 5. Abokonzert steht unter der Leitung von Dennis Russell Davies. In diesem Konzert spielt Maki Namekawa das Konzert für Klavier und Orchester von György Ligeti. Das 6. Abokonzert wird als diesjähriges Konzertmeister-Programm von Daniel Giglberger geleitet; die französische Sopranistin Sandrine Piau singt Arien aus Opern und Oratorien von Georg Friedrich Händel. Für das 8. Abo schließlich kehrt Thomas Zehetmair als Solist und Dirigent ans Pult des Orchesters zurück; gemeinsam mit Ruth Killius wird er u.a. die Sinfonia Concertante von Mozart spielen.

Solch ambitionierte Programme sind nie und nimmer kostendeckend. Selbst ein Konzert im ausverkauften Prinzregententheater spielt die Kosten dafür nicht ein, berichtete Florian Ganslmeier. Über die Beiträge der öffentlichen Hand, der Sponsoren und der Freunde hinaus leisten alle am MKO Beteiligten - die Musiker, der Chefdirigent und das Management - einen eigenen Beitrag. Sie überlassen als Vorleistung zu jeder Saison zehn Prozent ihrer Bezahlung dem Orchester. Wenn die Einnahmenlage am Ende der Saison es gestattet, erhalten sie diesen Beitrag oder einen Teil davon wieder zurück. Chefdirigent Alexander Liebreich betonte schließlich, dass der Erfolg des Orchesters vor allem solchem Engagement und der Verankerung am Ort zu verdanken sei als einer möglichst eindrucksvollen Liste von internationalen Auftritten.

mo

www.m-k-o.eu